Rettungshunde trainierten im Trümmergelände


München (BRK) – Um Hund und Hundeführer in der Trümmersuche fortzubilden, trainierte die Rettungshundestaffel des BRK München für eine Woche zusammen mit Kollegen aus Österreich und der Schweiz auf einem extra dafür angelegten Gelände in der Nähe von Wien. Im so genannten „Tritolwerk“ konnten die Teams unter realistischen Bedingungen die Suche nach verschütteten Personen auf Trümmerbergen oder in teilweise eingestürzten Gebäuden üben. Insgesamt waren 50 Suchhundeteams des BRK, der REDOG (Schweiz) und der ÖHU (Österreich) beteiligt.

 
Dass sich die Ausbildungswoche gelohnt hat, zeigte eine Prüfung am vergangenen Samstag. Während es bei Frank Singer und seinem Hund Karu um die Verlängerung der Lizenz als „geprüftes Rettungshundeteam Trümmer“ ging, stand für seine Frau Martina mit Hund Jaakko das erste Mal die Trümmerprüfung auf dem Plan. Beide meisterten die Prüfung ohne Probleme und sind nun neben der Flächensuche auch in der Trümmersuche einsetzbar.

 
Neben diesen beiden Teams stellt die Rettungshundestaffel des BRK München noch zehn geprüfte Rettungshundeteams Fläche.

 
Laut Frank Singer, Ausbildungsleiter der Hundestaffel, sollen in Zukunft weitere Hunde in der Trümmerarbeit ausgebildet werden. Die Ausbildung ist für die Teams kostenlos, da der Hundeführer und sein Hund ehrenamtlich für das Rote Kreuz tätig sind.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?