Rettungsdienst-Schule spendet Trage


Hanau (rd.de) – Die private Rettungsdienstschule Steinheim (Hessen) spendete dem Schulsanitätsdienst (SSD) der Hanauer Karl-Rehbein-Schule eine Krankentrage. Im weitläufigen Gebäudekomplex des Gymnasiums wird die Trage zukünftig den Patiententransport vereinfachen. Die Rettungsdienstschule war durch die Ausbildung zweier Rettungssanitäter aus den Reihen des SSD auf das Engagement der Gymnasiasten aufmerksam geworden.
Derzeit sind 18 Schulsanitäter aktiv. Die Frauenquote des SSD beträgt fast 70 Prozent. Gerrit Steder, Leiter der Rettungsdienstschule Steinheim: „Dies entspricht in etwa dem Frauen-Anteil an unserer Berufsfachschule.“ Alle SSD-Mitglieder sind mindestens in Erste Hilfe geschult, acht haben eine sanitätsdienstliche Ausbildung, zwei sind staatlich geprüfte Rettungssanitäter. Für die sanitätsdienstliche Ausbildung ist die DLRG Maintal zuständig.

„Die Rettungskette beginnt im Klassenzimmer“, meint Jürgen Scheuermann, Oberstudiendirektor der Karl-Rehbein-Schule. „Ich bin froh, dass wir eine so gut aufgestellte Truppe haben, die schon manch kritische Situation für uns gemeistert hat.“ Der Schulsanitätsdienst leistet rund 150-mal im Jahr Erste Hilfe. Einsatzbandbreite: angefangen von kleineren Schnittverletzungen bis hin zum allergischen Schockgeschehen mit Kreislaufkollaps.

Foto: GSG Gefahrenabwehr

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?