Psychosoziale Hilfe im Luftnotfall


JUH / BuseHannover / Hildesheim (JUH Nds.) – Die Johanniter unterstützen das Care Management am Flughafen Hannover. Sie übernehmen die Psycho-Soziale-Unterstützung (PSU) im Einsatz- oder Krisenfall. 33 ehrenamtliche Kräfte aus Hannover und Hildesheim stehen ab sofort 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Am Hannover Airport wird das Segment „Erste psychosoziale Betreuung von Passagieren und Angehörigen im Luftnotfall“ im Rahmen des Notfall- und Krisenmangements neu organisiert und koordiniert.

Zu diesem Zweck hat der Flughafen mit den Partnern TUIfly, die Task-Force der Johanniter-
Unfall-Hilfe e.V. im Landesverband Niedersachsen/Bremen, der lokalen Notfallseelsorge sowie der Flughafenseelsorge eine Kooperationsvereinbarung getroffen, die von allen Beteiligten am Mittwoch in Hannover unterzeichnet wurde. Ziel der Zusammenarbeit ist es, bei einem Ernstfall mit vereinten Kräften schnell agieren und den betroffenen Menschen sofort helfen zu könnten.

Verantwortlich für die Abwicklung ist das sogenannte „Family Assistance Team“ (FAT), das sich bei einem Notfall, um die psychologische Betreuung von Passagieren, Abholern, Angehörigen, Crews etc. kümmert. Dem FAT-Team gehörten bisher 29 Mitarbeiter des Flughafens und der Töchterunternehmen AGS und AirIT an.
Auf der Basis der neuen Kooperation können im Ernstfall nunmehr insgesamt über 150 freiwillige Helfer aus den verschiedenen Organisationen über einen genau festgelegten Alarmplan aktiviert werden. Alle Mitarbeiter sind geschult und nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil. Im Zusammenwirken mit dem Team der Seelsorger, sollen sie Betroffene dabei unterstützen, eine Krisensituation zu bewältigen und insbesondere emotionale Hilfestellung geben. „Mit dieser Vereinbarung haben wir das extrem wichtige Care Management neu und sehr professionell aufgestellt,“ sagte Flughafengeschäftsführer Dr. Raoul Hille bei der Vertragsunterzeichnung. Wir danken unseren beteiligten Partnern für diese großartige Kooperation.“

Die erfahrenen Johanniter-Einsatzkräfte sind in der psychosozialen Unterstützung zertifiziert
ausgebildet. Der Hildesheimer Horst Harnau, Fachberater PSU im Landesverband und Ausbilder im Bereich Krisenintervention, ist seit vielen Jahren mit diesem Bereich vertraut. „Unsere Mitarbeiter sind Notfallseelsorger, Psychologen, Gesprächstherapeuten, Heilpädagogen, Sozialarbeiter, Ärzte, Rettungssanitäter, -assistenten und Führungskräfte im Katastrophenschutzbereich. Alle haben die Module zur Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen absolviert und verfügen über breite Erfahrungen auf ihrem Gebiet.“

(Die Vertragspartner nach den Kooperationsunterschriften vor dem Hannover
Airport. Foto: JUH/Buse)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?