Notfallversorgung in Druckkammern gefährdet


Traunstein (VDD) – Die Versorgung von Tauchunfällen und Rauchgasvergiftungen in der Druckkammer, als Standardbehandlung in diesen Fällen weltweit anerkannt, ist weder flächendeckend noch rund um die Uhr gesichert. Darauf weist der Verband der Deutschen Druckkammerzentren e.V. (VDD) hin und wirbt zur Zeit  um öffentliche Unterstützung bei Gesundheitspolitikern und Krankenkassen. 

Denn überwiegend ablehnend stehen die gesetzlichen Krankenkassen der ambulanten Versorgung von Tauchunfällen in Druckkammern gegenüber. Dr. Christian Heiden, Vorstand des Verbandes Deutscher Druckkammerzentren: „Gesetzliche Krankenkassen weigern sich, die Kosten einer ambulanten Tauchunfallbehandlung dem Taucher zu erstatten.“ 

Michael Kemmerer, Geschäftsführer der Druckkammerzentren Rhein-Main-Taunus, ergänzt: „Die Kassen lassen die Rechnung einfach liegen und lehnen die Kostenerstattung ab. Bringt man die Presse ins Spiel, werden dann innerhalb einer Woche Rechnungen gezahlt, die älter als drei Monate sind, wie kürzlich bei der AOK geschehen.“

Eine für die Kassen und damit letztlich alle Versicherten teure Praktik. So werden akut erkrankte Taucher aus der ganzen Republik in das Berufsgenossenschaftliche Krankenhaus in Murnau geflogen, um dort eine stationäre Behandlung durchzuführen, die möglicherweise ambulant in der Nähe des Patienten bei weitaus geringeren Transportkosten hätte erfolgen können.

Während für die so genannte „Sicherung der Versorgung im Wege der Bereitschaft“ – damit sind die rund um die Uhr tätigen Notfallstationen von Krankenhäusern oder anderen Rettungsstellen gemeint –  öffentliche Gelder allgemein zur Verfügung stehen, gehen die 24-Stunden-Bereitschaften der Druckkammerzentren bei der Notfallversorgung von Tauchern und Rauchgasvergifteten unter anderem in dieser Hinsicht leer aus.

 „Dabei ist für Menschen, die etwa bei einem Brand eine Rauchgasvergiftung erlitten haben, die rasche Versorgung in einer Druckkammer zur Vermeidung von Spätschäden enorm wichtig. Diese kann oft nur durch eine ambulante Druckkammer in der Nähe gewährleistet werden“, erklärt Heiden. „Ärzte und Mitarbeitern in den Druckkammerzentren möchten akuten Notfällen helfen, doch ohne öffentliche Mittel geht es nicht“, so Heiden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?