Notfallsanitäter: Online-Umfrage unter Rettungsfachkräften


Bremen (rd.de) – Zum 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz zum Beruf zur Notfallsanitäterin und zum Notfallsanitäter (NotSanG) in Kraft getreten. Heutige Rettungsassistenten haben die Möglichkeit, durch eine entsprechende Prüfung ebenfalls diese Qualifikation zu erlangen. Anhand einer Online-Umfrage möchte www.rettungsdienst.de erfahren, welche Einstellung und Erwartung Sie an diese Prüfung haben.

Abhängig davon, wie viele Berufsjahre man vorweisen kann, darf ein heutiger Rettungsassistent entweder sofort zur Ergänzungsprüfung oder muss erst noch mal entsprechende Vorbereitungskurse bzw. -praktika absolvieren. Für viele eine Hürde, die nicht mal so eben genommen werden kann.

Mit unserem anonymen Online-Fragebogen wenden wir uns an alle Kolleginnen und Kollegen, die im Rettungsdienst oder der rettungsdienstlichen Ausbildung tätig sind und eine Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter absolvieren möchten. Ziel ist es, Erkenntnisse über Einstellungen und Erwartungen an die Ergänzungsprüfung sowie die Prüfungsvorbereitung zu gewinnen.

Die Umfrage kann unter folgender Adresse erreicht werden:

http://rettungsdienstausbildung.info/lime/index.php/667149/lang-de

An der Umfrage können Sie bis Ende März 2014 teilnehmen. Im Anschluss erfolgt die Auswertung der Daten, die im Rettungs-Magazin und auszugsweise auf www.rettungsdienst.de veröffentlicht werden.

(Foto: Markus Brändli)

15 Responses to “Notfallsanitäter: Online-Umfrage unter Rettungsfachkräften”

  1. Lichtneger, Jürgen on Februar 4th, 2014 13:22

    Anstatt die Rettass. die z.Z. im RD tätig sind ,für ihre Leistung anständig zu bezahlen, schafft man ein neues Berufsbild Hier werden die lange im RD tätigen
    Mitarbeiter sicherlich Probleme bekommen bei der Anerkennung.
    Ich wünsche mir guten Lohn ( sodass man eine Familie gründen kann) für gute Arbeit . Z.Z. werden in Rettungsdienstbereichen unterschiedlichste Löhne für gleiche Leistungen gezahlt. Die ist anscheinend von der Organisation des Durchführenden abhängig. oder der Zusammensetzung der politischen Führung der jeweiligen Gremien.

  2. Stefan on Februar 4th, 2014 17:01

    @Jürgen
    Ein Problem bezüglich der Rett Ass war daß dieser Beruf zu leicht zu erreichen war. Es wurde lange Zeit massiv über Bedarf ausgebildet und der Zugang durch die Verkürzungsmöglichkeit über den Rett San für Ehrenamtliche und Studenten taten ihr übriges. Mit dem Not San wird die Resurce Personal mit Sicherheit knapper werden und dadurch werden sich die Areitsbedingugen verbessern müssen. Sonst werden die Arbeitgeber und die veranwortlichen Behörden bald riesen Probleme haben den weiter ansteigenden Bedarf an Rettungsmittel auf dem jetzigen Niveau zu halten. Dies ist aber auch eine Chance des nachschulungswilligen RA Personals ihr Gewicht in die Waagschale zu legen. Eine Mitgliedschaft in einer der beiden seriösen Gewerkschaften ver.di oder Komba ist mit Sicherheit weiter hilfreich. Eine Mitgliedschaft in einem Berufsverband ist sicherlich auch nicht verkehrt. Denen fehlen aber die gestzlichen Verhandlugsmöglichkeiten in Bezug auf die Arbeitsbedingungen wie Lohn und Arbeitszeiten.

  3. Olaf on Februar 5th, 2014 09:16

    so lange es immer noch RDler gibt die sich für 1000 Netto hinstellen, Orgis mit existenzen spielen wird es sich auch nicht mit dem neuen Berufsbild ändern. es gab einen Landkreis der es den Rdlern gezeigt hat, dass man für seine rechte kämpfen sollte…….., aber leider Gottes wird mit Menschlichkeit und Herz geworben und die Rdler ausgenutzt ohne ende…. es wird nie aufhören. Machtkämpfe, Gruppenbildung , slebst Intern die Kluft zwischen reich (übertrieben9 und arm. Wo ist noch der Reiz ? ……..klar augen auf bei der Berufswahl……nochmal würde ich es nicht machen, da sollte man besser auf den rat der eltern hören……“lern was anständiges“.

  4. Stefan on Februar 5th, 2014 11:54

    Genau Olaf, da müssen wirhnkommen. Auf drei offene Stellen 0,5 Bewerbungen. Dann wirds irgendwann besser.

  5. Olaf on Februar 12th, 2014 15:53

    Das werden nicht mal die nächsten Generationen nach uns erleben

  6. Fritz1954 on Februar 13th, 2014 12:25

    es wird doch niemand gezwungen im Rettungsdienst zu arbeiten, auf jedem Arbeitsvertrag sind zwei Unterschriften oder habe da etwas nicht mitbekommen ?

  7. doggi on Februar 13th, 2014 13:11

    das denk ich auch Olaf, da hängt viel zu viel Lobbyismus und Vereinskrämerei dran

  8. Helmut on Februar 21st, 2014 21:36

    So ein Mist was da läuft, wie soll ein RA 45 Jahre den Notfallsanitäter bestehen?
    Warum soll er sich das antun, für Netto 1800 Euro, da bleib ich lieber Fahrer!
    Es wird sich ein Rechtsanwalt finden, der eine Lücke findet, und dann wir er wieder anerkannt, den was soll ein Notfallsanitäter besser machen wie ein alter RA“““

  9. Olaf on Februar 25th, 2014 11:52

    @ Fritz, aber hier darf auch jeder seinen Mund aufmachen……….OHNE ZWANG:-),
    Heute stellen sich ja die meisten hin und arbeiten wahrscheinlich für ein 6 Monats-Vertrag bei 1300 Netto, Orgis werden immer mehr zum Erpresser, egal welche Orgi, da kannst Du alle in einen Sack stecken und drauf hauen. Rdler, die Familien ernähren müssen, bekommen so einen idiotischen Spruch , dass man nicht gezwungen wird zu arbeiten…..echt assig…..All die Jahre sinkt die Bezahlung und dann soll man noch mehr Verantwortung übernehmen…….vergiss es .

  10. tangotango on Februar 25th, 2014 13:30

    Helmut on Februar 21st, 2014 21:36
    So ein Mist was da läuft, wie soll ein RA 45 Jahre den Notfallsanitäter bestehen?
    Warum soll er sich das antun, für Netto 1800 Euro, da bleib ich lieber Fahrer!
    Es wird sich ein Rechtsanwalt finden, der eine Lücke findet, und dann wir er wieder anerkannt, den was soll ein Notfallsanitäter besser machen wie ein alter RA”“”

    Sie scheinen ja extreme Angst vor dieser/einer Prüfung zu haben. Wenn Ihre fachlichen Kenntnisse wirklich so schlecht sind, sollten Sie „eventuell“ überlegen, einen gänzlich anderen Beruf zu ergreifen. Ich möchte als RA/NotSan jedenfalls nicht einen Kollegen/“einen Fahrer“ haben, der sich so extrem gegen Neuerungen sträubt.

    Das ist wirklich schon übel, was Sie hier und in den anderen Kommentaren so vom Leder lassen. „Lücke finden,.. klagen klagen klagen, etc“..
    Wenn dass Ihre Arbeitseinstellung repräsentiert, dann kann ich Ihnen Ihre Frage aus dem anderen Beitrag sehr wohl beantworten: Ihre Arbeit der letzten 30 Jahre war in der Tat nichts Wert!

    Da wird mir beim lesen ja Angst und Bange, was da so auf die Menschheit losgelassen wird. Da kann man nur hoffen, dass die Prüfungen nicht so ein Kindergartenkram werden sondern dass gesiebt wird. Sie wollen keine Prüfung machen und anerkannt werden?! Au Backe..

  11. tangotango on Februar 25th, 2014 15:41

    Hier muss ich glatt noch mal was hinzufügen:

    „So ein Mist was da läuft, wie soll ein RA 45 Jahre den Notfallsanitäter bestehen?“
    Wie? Lernen, lernen, lernen anstatt klagen, klagen, klagen.

    Ach ja, Sie können ja schon alles, daher benötigen Sie ja auch keinen Lehrgang bzw. Prüfung.. verstehe. :rolleyes:

  12. Olaf on Februar 25th, 2014 18:38

    @tangotango, den Vorredner so anzugreifen ist eine Form der Respektlosikeit, geht ja nun mal verloren……Ich glaube nicht das man sich hier die Frage stellen muss wer geeignet ist und wer nicht…steht Ihnen wohl nicht zu. Jeder sollte das Recht haben den Notfallsani in Frage zu stellen oder aber auch nicht. Dieses denke ich hat nichts mit der Qualifikation eines RA zu tun. Selbst wenn Er Angst hätte (schonmal was von Prüfungsangst gehört….Schlaumeier…). die Prüfung zu machen , dann muss es nicht heissen das er ein schlechter Ra ist. Ich finde es so oder so komisch das heut zu Tage unsere „Alten Hasen“ , keinen Respekt mehr geniessen……geht garnicht so was. Jeder hat das Recht was in Frage zu stellen, schliesslich tat man es bei unserem jetzigen Berufsbild auch. Jede Fachzeitschrift, präsentiert so viele Lücken……und dann soll man keine Zweifel haben? Oh…na dann hoffe ich mal das Sie jetzt nicht an meiner Qualifikation zweifeln, da ich jetzt mal einen Vorredner in schutz nahm…

  13. Fritz1954 on Februar 26th, 2014 15:48

    @ Olaf on Februar 25th, 2014 11:52

    @ Fritz, aber hier darf auch jeder seinen Mund aufmachen……….OHNE ZWANG:-),
    sorry Olaf, daß ich jetzt erst schreibe, hatte den kleinen Angriff auf mich glatt überlesen,
    ich finde die fachliche Entwicklung im RD wirklich positiv,ich finde es wichtig und richtig das es das Berufsbild RA gibt, ich z.B. habe seinserzeit auf die Ernennung zum RA verzichtet ( ehrenamtlicher RS mit mind.2.000 Std. RD Erfahrung ), ich habe auch überhaupt kein Problem damit , daß der RD zum allergrößten Teil von hauptamtlichen Kräften abgedeckt wird. Ein Problem habe ich lediglich mit dieser pyseudo Verwissenschaftlichung des Berufsbildes RA . Fakt ist,daß heute jeder Handwerker 3 Jahr und länger lernt bis er seinen Gesellenbrief bekommt, der RA dagen nur ein Jahr und ein weiteres Jahr als RAiP mitarbeitet . Selbstverständlich muß der RA entsprechend bezahlt werden, keine Frage, aber leider sinkt das Lohnniveau in Deutschland seit den 90iger Jahren auf breiter Front, nicht nur im RD .

  14. Olaf on Februar 27th, 2014 12:15

    @Fritz, naja vergleichen wir einen werksrettungsdienst mit einer Organisation…….dann kann mir keiner der 4 Bekannten das geben was ich dort bekommen würde, schon alleine die Freizeit…..das traurige daran ist, dass dieses nicht einmal eine Hilfsorganisation wäre…..die für Menschlichkeit wirbt….wohlgemerkt wirbt……..es aber nicht umsetzt

  15. Fritz1954 on Februar 28th, 2014 18:06

    @Olaf on Februar 27th, 2014 12:15

    Sorry,diese Antwort auf meinen Beitrag geht über meinen Horizont , ich sehe überhaupt keinen Zusammenhang zu meinem Beitrag,
    von meiner Seite: Ende der Debatte

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?