Neue Wache in Rösrath


Rösrath (rd.de) – Die Johanniter im Rheinisch Bergischen-Kreis haben am vergangenen Sonntag ihre neue Rettungswache in Rösrath bei Köln bezogen. Die Hilfsorganisation betreibt dort den Rettungsdienst im Auftrag des Kreises, der auch Bauherr und Eigentümer der neuen Liegenschaft ist.

Die Bauarbeiten begannen im April 2008 und wurden im September weitgehend abgeschlossen. Die noch fehlende Fotovoltaiganlage soll bis Jahresende montiert und installiert werden.

Die Rettungswache besteht aus zwei Bauteilen: Die Fahrzeughalle von ca. 90 qm bietet Stellplätze für den RTW (Neubeschaffung April 2007) sowie den KTW (Neubeschaffung ebenfalls 2007). Der Sozial- und Funktionstrakt ist zweigeschossig und umfasst unter anderem einen großen Desinfektionsraum, ein Verbrauchsmateriallager sowie einen auch von außen zugänglichen Sauerstofflagerraum.

Die Alarmierung der Fahrzeugbesatzungen erfolgt über DME, wobei für den RTW ein zusätzlicher DME in eine Hausalarmanlage integriert wurde. Über diese werden im ganzen Gebäude Alarmgongs aktiviert, eine Alarmbeleuchtung geschaltet und die „Zwangsabschaltung“ für die Küche in Gang gesetzt (Abschaltung aller Geräte außer dem Kühlschrank). Diese kann nach Ablauf einer Sicherheitsfrist zum Beispiel durch die KTW-Besatzung wieder rückgeschaltet werden, damit dann ein Weiterbetrieb der Küche möglich ist.

Insgesamt stehen ca. 230 qm Fläche zur Verfügung, das finanzielle Volumen betrug ca. 510.000 Euro.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?