Neue Retter braucht das Land


Marktredwitz (rd.de) – „Wie viele werden wohl kommen?“, bangt Markus Sticht vom BRK Marktredwitz (Bayern, Kreis Wunsiedel). Zusammen mit Steffen Moosbrugger wartet er auf die zukünftigen Mitglieder der neu gegründeten Jugendrotkreuzgruppe. Nach einem Aufruf in der Presse war das Interesse von Kindern und Eltern in der ersten Informationsveranstaltung noch groß. Aber wer wirklich kommt und dabei bleibt, ist etwas anderes, wissen die beiden Gruppenleiter.

15 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren sind es schließlich in der ersten Gruppenstunde. Ob Erste-Hilfe-Kurs, Bewegungs-, Denk- und Konzentrationsübungen oder gemeinsame Unternehmungen, wie etwa eine Erkundung der Stadt aus Kindersicht: „Bei uns kommt keine Langeweile auf“, verspricht Sticht. Auch die Beteiligung an Aktionen und Kampagnen des Bayerischen Jugendrotkreuzes ist geplant, ebenso wie die Teilnahme an Wettbewerben.

„Um die hohen Anfangskosten decken zu können, haben uns Geldinstitute eine Anschubfinanzierung gegeben“, berichtet der stellvertretende Kreisgeschäftsführer Günter Potzel. Dienstpläne und ein regelmäßig erscheinender Rundbrief sollen die Eltern darüber informieren, was genau die Retter von morgen so machen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?