Mehr als zwei Verletzungen pro WM-Spiel


Die deutsche Mannschaft tritt heute im Nelson Mandela-Stadion von Port Elizabeth gegen Serbien an. (Foto: Panoramio, Creative Commons 2.0)Hamburg/Bonn (ots/rd.de) – Die Art und die Zahl der Verletzungen bei der WM in Südafrika stehen mit hoher statistischer Wahrscheinlichkeit schon fest. Die Experten der Asklepios-Kliniken erwarten im Durchschnitt mehr als zwei Verletzungen pro Spiel, bei der WM 2006 lag der Schnitt bei 2,3.

Der Fußball gilt als einer der verletzungsintensivsten Sportarten. Bestimmte Diagnosen werden immer wieder gestellt und gelten als typische Fußballverletzungen. Das zeigen gerade auch die Verletzungen von Adler, Ballack, Beckham, Drogba, Robben, Rolfes oder Westermann in den Wochen vor dem Turnier. Spitzenreiter sind dabei stets Verletzungen des Sprunggelenks, Außen- und Kreuzbandrisse, muskuläre Verletzungen und natürlich auch Frakturen. Häufig ist auch die „Fußballerleiste“ anzutreffen.

Was sich hinter diesen einzelnen Verletzungen verbirgt, wie sie entstehen und behandelt werden, erklären nunmehr Fachärzte der Asklepios-Kliniken in kurzen Youtube-Videos. So kann man nochmals erfahren, wie die Verletzung von Michael Ballack, ein Syndesmosebandriss, entstanden ist und welche Folgen diese Verletzung haben kann. Der Riss der so genannten Syndesmose gehört zu den typischen Verletzungen bei Fußballern. Er kann beim Umknicken und Verdrehen des Fußes entstehen.

Wegen einer Achilles-Verletzung musste David Beckham seinen Traum von einer vierten WM-Teilnahme begraben. Die Achillessehne wird bei Fußballern häufig in Mitleidenschaft gezogen, nicht selten kommt es im Spiel zu einem Anriss oder auch einem kompletten Riss dieser Sehne.

Der niederländische Fußballstar Arjen Robben verletzte sich vor der WM bei einem Hackentrick im letzten Testspiel gegen Ungarn – und das ganze vier Minuten vor dem Abpfiff. Er erlitt dabei einen leichten Muskelfaserriss im hinteren linken Oberschenkel. Unter konventioneller Therapie hätte es Wochen gedauert, bis er wieder spielfähig geworden wäre. Der Physiotherapeut Dick van Toorn bemühte sich darum, den Oranje-Star wieder fit zu machen. Inzwischen ist Robben in Südafrika und es wird erwartet, dass er am 24. Juni gegen Kamerum zum Aufgebot der Niederländer zählt.

Nicht minder häufig ist ein Abriss der Sehne des fünften Mittelfußknochens. Auch dies eine der typischen Verletzungen bei Fußballern. In der Folge kann der Sportler den Fußrand nicht mehr anheben. Ursache ist meist ein Umknicken und Verdrehen des Fußes. Leistenschmerzen deuten bei Fußballspielern hingegen auf eine „weiche Leiste“, auch „Fußballerleiste“ genannt hin. Dabei handelt es sich um eine Schwäche der Hinterwand des Leistenkanals, also eine Schwachstelle in der Bauchwand.

Für heute bleibt zu hoffen, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft sich nicht nur in Bestform präsentieren kann, sondern eben auch, dass der deutschen Equipe schlimmeres Verletzungspech erspart bleibt.

Fachärzte der Asklepios-Kiniken erklären typische Fußballverletzungen:
http://www.youtube.com/user/AsklepiosKliniken

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?