Malteser Bremen betreuten 130.000 Besucher


Bremen (rd.de) – Zirka 130.000 Menschen kamen am vergangenen Sonntag zum Bremer Flughafen, um die Attraktionen rund um den Flugtag zu besuchen. Highlight war die Landung des neuen Airbus A 380, den viele aus nächster Nähe sehen wollten. Für den Rettungs- und Sanitätsdienst während dieses Events sorgten die Malteser.

Mit 59 Kräften waren die Malteser im Einsatz. Sie errichteten eine Patientenversorgungsstelle, ein Behandlungs- und Betreuungszelt sowie eine Kinderfundstelle, die von drei PSU-Kräften betrieben wurde. Außerdem standen drei RTW, vier KTW und ein NEF zur Verfügung.

Über Langeweile konnten sich die Einsatzkräfte nicht beklagen. Bei sommerlichen Temperaturen strömten die Besucher in Scharen auf das Flughafengelände. In 69 Fällen waren Hilfeleistungen erforderlich. Neben klassischen Versorgungen wie „Zustand nach Sturz“, Hitzeerschöpfung oder Wespenstich musste ein Besucher reanimiert und in Arztbegleitung ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt fielen vier Notfalltransporte in Kliniken an.

Neben seinen Fachkräften für den Sanitäts- und Rettungsdienst hatten die Bremer Malteser auch ihren Verpflegungszug im Einsatz. Das neunköpfige Team gab zirka 950 Mahlzeiten aus und versorgte damit nicht nur die eigenen Kollegen, sondern auch die vielen Helfer anderer Fachdienste, die an diesem Tag für die Sicherheit der Flugschaubesucher verantwortlich waren.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?