Luftwaffe: SAR-Dienst wird ans Heer übergeben


Penzing (BW) – Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr wechselt die Verantwortung über die Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D mit Wirkung vom 1. Januar 2013 von der Luftwaffe zum Heer. Davon betroffen ist auch die bisher durch die Luftwaffe gewährleistete Aufgabe militärischer Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue; SAR).

Zur Sicherstellung der SAR-Aufgabe wird der Flugbetrieb mit der Bell UH-1D auch weiterhin von Landsberg (Bayern) aus durchgeführt. Dies schließt die Möglichkeit zur Unterstützung der zivilen Rettungsorganisationen zum Beispiel bei der Gebirgsflugrettung im Rahmen der dringenden Nothilfe mit ein. Ab dem 1. Januar 2013 jedoch unter operativer Führung des Heeres.

Aus diesem Anlass übergibt der Befehlshaber des Luftwaffenführungskommandos, Generalleutnant Peter Schelzig, im Rahmen eines feierlichen Appells am Mittwoch, den 19. Dezember 2012, um 13 Uhr, die Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D und den SAR-Einsatzauftrag an die Division Luftbewegliche Operationen.

Die 2. Fliegende Staffel des Lufttransportgeschwaders 61, die für den Flugbetrieb des Hubschraubers verantwortlich ist, wird von dieser Aufgabe entbunden und aufgelöst.

Für die Luftwaffe endet damit am 31. Dezember 2012 sowohl die Nutzung des Waffensystems Bell UH-1D als auch die über 50-jährige Geschichte des SAR-Dienstes.

(Foto: RM-Archiv)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?