Johanniter-Olympiade der Retter


JUH/Thomas KonczakOtterndorf (JUH) – Sonnenschein, großartige Stimmung und erfolgreiche Retter beim Landeswettkampf der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) in Otterndorf.

Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung haben sich 53 Mannschaften aus dem Landesverband Niedersachsen/Bremen im Retten gemessen. Am Samstag, 21. Juni, gingen in sechs Wertungsklassen Mannschaften im Hinrich-Wilhelm-Kopf-Sommercamp in Otterndorf in den Wettbewerb.

Landesvorstand Claus-Dieter Schwab ist begeistert über die Leistung seiner Verbände: „Die Verbände haben sich teilweise über ein halbes Jahr auf den Wettkampf vorbereitet. Die Siegermannschaften freuen sich über die Qualifikation zum Bundeswettkampf 2009 in Leipzig.“

Mit insgesamt über 600 Johannitern im Wettbewerb und 400 Schlachtenbummlern – davon allein 340 Kinder und Jugendliche – wurde in diesem Jahr ein Teilnehmerrekord gebrochen. Neben Kinder- und Jugendgruppen sowie Rettungsassistenten und -sanitätern nahmen auch vier Rettungshundeteams der Johanniter teil. Die längste Anreise hatten die Gastmannschaften aus der Türkei, Polen und Russland.

Erstmalig traten in diesem Jahr SEG-Mannschaften (Schnell-Einsatz-Gruppen) gegeneinander an. Der Wettkampf fordert den jeweils acht Mannschaftsmitgliedern während eines spannenden Parallel-Wettkampfes daher besonders anspruchsvolle Leistungen ab, die im direkten Vergleich bewältigt werden müssen. So messen sich die Teams im Zeltaufbau nach Zeit, Aufbau eines Tragelagerungsgestells und einem Fallbeispiel, bei dem fünf Verletze versorgt werden müssen.

Die Siegermannschaften kommen aus den Ortsverbänden Hannover-Wasserturm und Wunstorf-Steinhuder Meer.

Nach der offiziellen Siegerehrung durch den hauptamtlichen Landesvorstand Thomas Mähnert, feierten die Johanniter in einem 1500 qm großen Festzelt, bis in die frühen Morgenstunden.

Weitere Infos im Internet www.juh-landeswettkampf.de.

(Foto: JUH/Thomas Konczak)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?