Im neuen Rettungs-Magazin: Was Sie über i.o.-Zugänge wissen sollten


Bremen (rd.de) – Intraossäre Zugänge (i.o.) spielen eine zunehmend wichtigere Rolle in der Versorgung von Notfallpatienten. Vielen Einsatzkräften ist die Technik aber noch fremd. Insofern haben wir die i.o.-Zugänge zu einem Schwerpunktthema des neuen Rettungs-Magazin gemacht. Darüber hinaus lesen Sie unter anderem, auf was es bei der Kindernarkose ankommt und welche Möglichkeiten Sie haben, Ihren Stress vor einer Prüfung zu reduzieren.

Mehr als 400 wissenschaftliche Arbeiten haben sich in den letzten Jahrzehnten mit dem intraossären Zugang beschäftigt. Erst die ERC-Guidelines von 2005 haben in Deutschland dazu geführt, dass sich Notfallmediziner hierzulande stärker für diesen alternativen Zugangsweg interessieren. Im aktuellen Rettungs-Magazin erfahren Sie, welche Techniken zur Verfügung stehen und auf was zu achten ist. Anhand eines aktuellen Fallberichts schildern wir zudem, wie ein i.o.-Zugang bei einem Patienten mit kardiogenem Schock half.

Ein anderes Thema: Notfallnarkosen. Sie kommen im Rettungsdienst eher selten vor. Noch seltener ist es der Fall, dass Kinder an der Einsatzstelle eine Narkose erhalten müssen. Eine Herausforderung, auch für erfahrene Mediziner. Alles Wichtige hierzu in der aktuellen Ausgabe.

Schließlich gehen wir auf Prüfung und deren Vorbereitung ein. Jeder kennt das: Der Stresspegel zum Beispiel vor der RA-Prüfung steigt ins Unerträgliche. Das muss aber nicht sein. Wir sprachen mit Lerncoach Hanna Hardeland. Sie weiß, wie man am besten lernt. Erfahren Sie ihre Tipps über richtige Motivation, Lerntechniken und Lernzeiten.

Rettungs-Magazin, Ausgabe 2/2012 – jetzt am Kiosk. Natürlich können Sie das Rettungs-Magazin auch kostenlos testen oder die aktuelle Ausgabe bequem als E-Paper herunterladen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?