Hitzewarnungen über App


Screenshot der Android-Anwendung des DWD "Hitzewarnung"Offenbach (DWD) – Extreme Hitze führt regelmäßig zu einem erhöhten Einsatzaufkommen. Jetzt können sich Rettungsdienste darauf vorbereiten. Eine neue Handy-Anwendung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hält Einsatzkräfte über aktive Hitzewarnungen auf dem Laufenden.

Die App ist seit Mittwoch (10.07.2013) für Android-Smartphones verfügbar. Interessierte können sie kostenlos über den Google Play Store herunterladen. Der DWD hat zwar bereits seit 2005 ein Hitzewarnsystem, allerdings nur auf dem PC und auch nur, wenn Betroffene aktiv suchen. Mit der neuen Anwendungen kommen die Meldungen direkt aufs Handy. Wer will, schickt die Warnung automatisch per SMS an bis zu zehn Personen weiter.

Gefühlte Temperaturen entscheidend

Warnungen gibt der DWD aber nicht aufgrund der wirklichen Temperaturen bekannt, sondern auf Basis der gefühlten. Denn ein Blick aufs Thermometer reicht nicht immer aus. Liegt die gefühlte Temperatur zwei Tage in Folge über 32 Grad Celsius und bleibt die Nacht warm, sprechen die Experten eine Warnung vor starker Wärmebelastung aus. Bei gefühlten Temperaturen über 38 Grad Celsius wird vor extremer Wärmebelastung gewarnt.

In der neuen App gibt der Wetterdienst auch Tipps, was bei Hitze zu tun ist. So sei es entscheidend, den Körper kühl zu halten. Das heißt: direkte Sonne meiden, körperliche Aktivitäten auf die frühen Morgenstunden verlegen und gelegentlich kühl duschen oder ein kühles Bad nehmen. Auch ist darauf zu achten, genügend zu trinken.

Die Anwendung ist zwar derzeit nur für Android verfügbar, eine Version für Apples iOS-System ist aber geplant. Einen Zeitraum nennt der DWD indes nicht. Warnungen können aber auch über den kostenlosen E-Mail-Newsletter empfangen werden. 

(Screenshot: Malte Degener/rd.de)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?