First Responder stellten sich vor


Eisenhüttenstadt (JUH) – Tausende Besucher kamen am vergangenen Samstag zum 4. Tag der offenen Tür an der Landesschule und Technischen Einrichtung (LSTE) in Eisenhüttenstadt, um sich vor Ort über die Ausbildung, die Technik und die neuesten Entwicklungen im Brand- und Katastrophenschutz des Landes Brandenburg zu informieren. Interessierte Laien und das Fachpublikum bestaunten die Vorführungen sowie die Technikausstellungen der Industrie, der Feuerwehren und der Hilfsorganisationen.
Ebenfalls auf Einladung vor Ort – die First Responder aus der Spreewaldgemeinde Burg. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, sich über das momentan in Brandenburg einzige ehrenamtlich betriebene Projekt dieser Art zu informieren. Dabei standen Fragen zu Technik und Ausrüstung der First Responder im Vordergrund.
 
Das Gemeinschaftsprojekt von Freiwilliger Feuerwehr und Johannitern wird seit 2005 in der Spreewaldgemeinde betrieben. Dabei rücken ehrenamtliche Helfer (First Responder) zu Medizinischen Notfällen aus. Sie leiten in solch einem Fall erste Lebensrettende Maßnahmen ein bis der Rettungswagen eintrifft.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?