Einsatz auf dem NEF – jetzt im neuen Rettungs-Magazin


Bremen (rd.de) – Sind NEF-Fahrer nur die Chauffeure der Notärzte? Weit gefehlt! Wir erläutern die umfangreichen Aufgaben dieser Kollegen, stellen ferner ProMedic aus Karlsruhe vor und berichten über einen Kindernotfall, bei dem ein Sechsjähriger ein offenes Schädel-Hirn-Trauma erlitt.

Die Fahrer von Notarzt-Einsatzfahrzeugen spielen in der Wahrnehmung vielfach eine untergeordnete Rolle. Sie chauffieren den Arzt zum Patienten, nehmen dessen Daten auf und kümmern sich um die Voranmeldung. Ist das alles? Nein! In unserem Praxisleitfaden erfahren Sie, weshalb der NEF-Fahrer eine der wichtigsten Personen an der Einsatzstelle sein kann.

Die ProMedic gGmbH aus Karlsruhe ist heute weitaus mehr als nur ein privater Rettungsdienst. Das angeschlossene Bildungszentrum ist eine tragende Säule des Unternehmens. Und der noch relativ junge „Medical Service“ übernimmt mit 23 Ehrenamtlichen Aufgaben des Sanitätsdienstes. Das Porträt im neuen Rettungs-Magazin.

Ein zirka sechsjähriges Kind stürzt in Brandenburg von einem fahrenden Wohnmobil. Das Kind erleidet ein offenes Schädel-Hirn-Trauma. Das Team von „Christoph Berlin“ schildert die anspruchsvolle Versorgung des jungen Patienten.

Rettungs-Magazin, Ausgabe 2/2013 – jetzt am Kiosk. Natürlich können Sie das Rettungs-Magazin auch kostenlos testen oder die aktuelle Ausgabe bequem als E-Paper herunterladen.
 
Das Rettungs-Magazin ist eine Zeitschrift der Verlagsgruppe Ebner, Ulm. Sie ist die einzige Fachzeitschrift in der Rettungsdienstbranche, die sowohl im Abonnement als auch im Handel bundesweit erhältlich ist.

3 Responses to “Einsatz auf dem NEF – jetzt im neuen Rettungs-Magazin”

  1. Achim on Februar 26th, 2013 09:10

    Besonders bemerkenswert der Kommentar des Chefredakteurs Lars Schmitz Eggen im Editorial zur Situation im Spree Neiße Kreis! Treffender kann man es wirklich nicht formulieren.

  2. Jörn on Februar 26th, 2013 10:42

    @Achim: Da stimme ich Ihnen und Herrn Lars Schmitz-Eggen vollinhaltlich zu. Das Vorgehen insbesondere des ehemaligen Arbeitgebers erinnert ein wenig an eine Person, der man als Kind im Sandkasten die Schaufel weggenommen hat und die nun ihr Leben lang versucht, sich am „Räuber“ zu rächen… 😉 Aber: Gelernt ist halt gelernt, liebe ex-Kollegen! ;-))

    Frage an die Redaktion: Wie geht’s eigentlich im LK Spree-Neiße weiter?

    Winterliche Grüße aus dem Südwesten

  3. Jupp Schmitz us Kölle on Februar 26th, 2013 14:04

    @ Jörn: Wie gut, dass ich die Frage nach dem LK Spree-Neiße nicht gestellt habe… 🙂 und auch nicht mit vielleicht einer Brise „Ironie“ so etwas geschrieben habe… Der Thread wäre schon wieder ein „Rekord-Thread“… Aber es ist wirklich sehr, sehr still…

    Grinsend wünscht neen schönen Gruß us Kölle
    Jupp Schmitz

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?