Ehrenamtliche Einsatzkräfte trainieren in der Impuls-Areana


Augsburg (BRK) – Das Rote Kreuz in der Stadt Augsburg setzt die Zusammenarbeit mit dem FC Augsburg auch in der Impuls-Arena fort. Hierfür trainierten die ehrenamtlichen Kräfte ihre neuen Strategien.

In dem über 30 000 Zuschauer fassenden Fußballstadion werden in Absprache mit dem FC Augsburg etwa 50 Helfer der ehrenamtlichen Bereitschaften für Notfälle zur Verfügung stehen. Neben einem Behandlungszentrum gibt es mehrere feste Plätze für die Sanitätskräfte und deren Fahrzeuge.

Der BRK-Kreisverband Augsburg-Stadt hat bereits in der Augsburger Rosenau über Jahrzehnte erfolgreich mit dem FC Augsburg zusammengearbeitet und erhielt nun auch den Zuschlag zur Betreuung der neuen Augsburger Arena. „Eine ehrwürdige aber auch sehr anspruchsvolle Tätigkeit“, da sind sich die Einsatzkräfte des BRK einig. „Unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte der BRK-Bereitschaften sind Profis und stellen dies tagtäglich unter Beweis – sie haben bereits im ersten Halbjahr 2009 mehr als 6000 Einsatzstunden geleistet“, betont der Kreisbereitschaftsleiter Reiner Furmanek.

Nach jahrelanger Erfahrung in der Betreuung von Bundesliga-Fußballspielen im Augsburger Rosenaustadion mussten neue, an die moderne Arena angepasste, Einsatzkonzepte entwickelt werden.
An den vergangen Tagen trafen sich die ehrenamtlichen Helfer in der Augsburger Arena, um sich rechtzeitig vor dem Bundesligastart am kommenden Sonntag im Objekt fortzubilden.

Bergrettungs Know-How für den Oberrang

Themen waren neben der Objektkenntnis und einer Fahrereinweisung in die Rettungswege und Anfahrten vor allem die besonderen Rettungsmaßnahmen im Oberrang.

Dort können bewusstlose oder nicht gehfähige Patienten aufgrund des extremen Gefälles nur mit speziellen Techniken aus der Bergrettung gerettet werden. Um im Ernstfall keine Zeit zu verlieren, übten die Einsatzkräfte diese Technik intensiv. Hierbei wurden Sie von Ihren Kameraden der Augsburger Bergwacht unterstützt. „Mit der Bergwacht Augsburg haben wir die Profis für die Höhenrettung im eigenen Haus, und wir nutzen diese gemeinschaftsübergreifenden Synergieeffekte sehr gerne,“ betont Lothar Ellenrieder, taktischer Leiter der Kreisbereitschaften in Augsburg. Und er betont auch die Brisanz der Situation: „Dies ist die steilste Arena in Deutschland und gemessen an Häusern gehen die Treppen ohne Unterbrechung sechs Stockwerke in einem Stück steil nach unten, eine ausreichende Sicherung des Personals und des Patienten ist hier überlebenswichtig.“  Dass die Sanitäter des BRK aber auch dies im Griff haben, zeigten Sie bei den Übungen eindrucksvoll – und sie freuen sich auf das erste Bundesligaspiel am Sonntag.

Auch die Führungskräfte drückten die Schulbank. Neben einsatztaktischen Vorgaben und Notfallkonzepten standen vor allem Objektkunde auf dem Programm.

„Diese Fortbildung trägt zur Qualitätssicherung für unseren Sanitätsdienst bei. Und die Besucher der Arena können sich zu recht in guten Händen fühlen – wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“, fasst Reiner Furmanek den Fortbildungstag zusammen.  Das Augsburger Rote Kreuz ist bei jedem Spiel in der Arena mit bis zu 55 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?