DRF Luftrettung mit Offshore-Rettung beauftragt


Güttin (DRF) – Die DRF Luftrettung stellt seit dem 1. Oktober 2013 mit einem Hubschrauber von der Insel Rügen aus die notfallmedizinische Versorgung der Windparkanlagen Baltic 1 und Baltic 2 sicher. Im Auftrag der Firma „50Hertz Offshore“, die für den Netzanschluss der Windparks in der Ostsee zuständig ist, und dem Windparkbetreiber „EnBW Baltic 2“ übernimmt die DRF Luftrettung damit eine wichtige Aufgabe im Werkrettungsdienst.

Ein medizinisch und technisch speziell ausgerüsteter Hubschrauber des Typs BK 117-C1 mit Windenausstattung wird am Flugplatz Güttin rund um die Uhr für Notfalleinsätze bereitstehen. Die Maschine ist mit zwei Piloten, einem Notarzt und einem zum Winch Operator ausgebildeten Rettungsassistenten besetzt. Die Piloten, die über eine umfangreiche Offshore-Erfahrung verfügen, werden ebenso wie die Winch Operator von der DRF Luftrettung gestellt. Die Notärzte kommen überwiegend aus Mecklenburg-Vorpommern. Das gesamte Personal sei umfassend auf das Einsatzprofil geschult worden, teilte die DRF Luftrettung mit.

In 15 bis 20 Minuten vor Ort

Der Hubschrauber erreicht in einer Flugzeit von rund 15 Minuten die Windparkanlage „Baltic 1“ sowie in rund 20 Minuten die im Bau befindliche Anlage „Baltic 2“. Letztere ist rund 70 km von Rügen entfernt. Möglich ist das Abwinchen des Notarztes auf Plattformen im Baufeld oder die Durchführung von Windenmanövern an Windkrafträdern.

Ein wesentlicher Teil des Rettungskonzeptes wird außerdem die Vorhaltung eines Rettungsassistenten der DRF Luftrettung rund um die Uhr im Baufeld „Baltic 2“ sein. Dieser kann bei einem Notfall unmittelbar am Einsatzort wichtige medizinische Maßnahmen einleiten und den Patient für den Transport vorbereiten. Nach Eintreffen des Hubschraubers kann der Patient an Bord „gewincht“ und in eine für ihn geeignete Klinik transportiert werden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unsere 40-jährige Erfahrung und damit verbunden unser medizinisches und fliegerisches Know-how in der Luftrettung jetzt auch mit einem ersten Offshore-Hubschrauber in der Ostsee anbieten können. Mit diesem Auftrag können wir zusätzliche Einnahmen für die Luftrettung erwirtschaften“, erläutert Steffen Lutz, Vorstand der DRF Luftrettung.

(Symbolfoto: DRF Luftrettung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?