DRF Luftrettung ersetzt ihre BK 117-Flotte


Filderstadt (DRF) – Anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums stellt die DRF Luftrettung wichtige Weichen für die Zukunft: „Als deutschlandweit erste Luftrettungsorganisation werden wir noch in diesem Jahr einen Hubschrauber der neuesten Generation, die EC 145 T2, in Dienst stellen“, erklärt Steffen Lutz, Vorstand der DRF Luftrettung. Mit diesem Hubschraubertyp, der auch optimal für Nachtflugeinsätze geeignet sei, ersetze die Organisation sukzessive ihre BK 117-Flotte.

„Außerdem wird die DRF Luftrettung noch vor Beginn der Urlaubssaison ein neues Ambulanzflugzeug des Typs Lear 45 in Betrieb nehmen“, so Lutz. „Der moderne Jet hat unter anderem den Vorteil einer größeren Kabine, sodass wir zwei Patienten gleichzeitig transportieren können.“

Aktuell setzt die DRF Luftrettung an 31 Luftrettungsstationen in Deutschland, Österreich und Dänemark Hubschrauber für die Notfallrettung und den Patiententransport in sowie zwischen Kliniken ein. An acht Standorten stehen die Maschinen rund um die Uhr zur Verfügung. Hinzukommen sieben Ambulanzflugzeugen der DRF Luftrettung sowie des Kooperationspartners Luxembourg Air Ambulance.

Die Hubschrauber der DRF Luftrettung flogen im vergangenen Jahr bundesweit 35.498 Einsätze – 423 Einsätze mehr als im Vorjahr (2011: 35.075). In jedem dritten Fall erfolgte ein Patiententransport an Bord der Maschinen. Rund 25 Prozent der Einsätze entfielen auf Verlegungen von Intensivpatienten.

(Foto: DRF Luftrettung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?