Die Rettungs-Falcken landen in Hamm


 v.l.n.r. Christian Overmeyer, Hamms Branddirektor Wilhelm Tigges, Klaus Runggaldier, Dieter Herzig, Michael Schmalenbach und Silvia Arlinghaus (Foto: Falck)Hamm (pm) – Die Falck Rettungsdienst GmbH hat die Krankentransport Herzig GmbH in Hamm mit Wirkung vom 28.09.2011 vollständig übernommen. Erstmals wird Falck nunmehr operativ im deutschen Rettungsdienst tätig. Das Unternehmen setzt künftig knapp 100 Mitarbeiter und mehr als 20 Fahrzeuge ein. Erklärtes Ziel von Falck sei, dem Rettungsfachpersonal zukunftsfähige Arbeitsplätze zu bieten und sich des Weiteren im Katastrophenschutz zu engagieren.

Mit der Übernahme der Krankentransport Herzig GmbH wird die Falck Rettungsdienst GmbH erstmals im deutschen Rettungsdienst operativ tätig. Man habe sich bewusst zur Übernahme des im Jahr 1949 gegründeten und seither familiengeführten Unternehmens entschieden, so Falck-Geschäftsführer Professor Dr. Klaus Runggaldier. Die Krankentransport Herzig GmbH und der Inhaber Dieter Herzig hätten einen hervorragenden Ruf in der Branche. Das Rettungsfachpersonal sei sehr gut ausgebildet und hochmotiviert. Pro Jahr wickelt das Unternehmen im Durchschnitt über 30.000 Fahrten ab. Der bisherige Geschäftsführer und Firmeninhaber, Dieter Herzig, konnte von Falck für die weitere Mitarbeit im Unternehmen gewonnen werden.

„Wir möchten allen Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung sowie den Bürgerinnen und Bürgern nachhaltig demonstrieren, dass Falck für hohe Qualität und moderne Arbeitsplätze im Rettungsdienst steht“, so Klaus Runggaldier.

Knapp 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden künftig den Falken auf ihrer Dienstkleidung tragen und Bestandteil der insgesamt 23.000 Mitarbeiter starken Falck-Gruppe sein, deren Hauptsitz in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen beheimatet ist. Insbesondere bei der Personalentwicklung wolle man neue Wege gehen, so Klaus Runggaldier. Hier komme der Vorteil eines international tätigen Unternehmens zum Tragen, das spezielle Austausch- und Fortbildungsprogramme in aller Welt anbieten könne. Aktuell ist Falck weltweit in 31 Ländern vertreten – Tendenz stark steigend. Die zum Unternehmen Herzig gehörende Rettungsdienstschule werde bei der Aus- und Fortbildung wichtige Synergieefekte erschließen, betonte Runggaldier.

Falck will sich auch im Katastrophenschutz engagieren

Ein weiteres Betätigungsfeld werde der Katastrophenschutz darstellen. Geschäftsführer Klaus Runggaldier: „Als modernes Unternehmen sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Dies schließt auch die Mitwirkung im Katastrophenschutz sowie bei größeren Unfällen ein“. Man werde in den nächsten Wochen das Gespräch mit verschiedenen Stellen suchen und zusätzlich prüfen, einen gemeinnützigen Verein für Ehrenamtliche zu gründen und entsprechend zu unterstützen.

Der Leitende Branddirektor der Stadt Hamm, Dipl.-Ing. Wilhelm Tigges, sieht in der Übernahme durch Falck den großen Vorteil, dass ein äußerst erfahrener und wirtschaftlich starker Konzern die wichtige Aufgabe des Rettungsdienstes nun gemeinsam mit der Feuerwehr der Stadt Hamm in Zukunft sicherstellen wird. Die Stadt Hamm, die Bürgerinnen und Bürger sowie die neuen Falck-Mitarbeiter würden hiervon deutlich profitieren.

Die Aufnahme der operativen Tätigkeit im deutschen Rettungsdienst innerhalb eines Zeitraumes von nur eineinhalb Jahren nach Beginn der allgemeinen Geschäftstätigkeit stellt für Geschäftsführer Klaus Runggaldier einen großen Erfolg dar. Die Beteiligung an Ausschreibungen stehe für die kommenden Jahre an oberster Stelle auf der Falck-Agenda. Auch weitere Übernahmen von Unternehmen seien nicht ausgeschlossen.

 

(Foto: v.l.n.r. Christian Overmeyer, Hamms Branddirektor Wilhelm Tigges, Klaus Runggaldier, Dieter Herzig, Michael Schmalenbach und Silvia Arlinghaus. Quelle: Falck)

14 Responses to “Die Rettungs-Falcken landen in Hamm”

  1. Jörn on September 29th, 2011 11:26

    Congratulations!

    Die Website des privaten Unternehmens http://www.rettungsdienst-hamm.de bedarf indes noch der Überarbeitung. Und wer weiß, vielleicht spendet man ihr auch noch einen neuen Namen???

    Sonnige Grüße aus dem Südwesten

  2. Marta on Oktober 3rd, 2011 15:54

    Leben retten im Anzug 🙂

  3. Robert on Oktober 5th, 2011 14:54

    Na das ist doch mal eine gute Sache, einmal ein Fuß in der Tür und schon kommt mann in der deutschen Rettungsdienst Welt weiter,wird mal zeit das sich die 4 großen HiO mal gesunde Konkurrenz antun müssen.

  4. Horschtl on Oktober 5th, 2011 16:49

    Toll für alle die bei den 4 großen eh schon nix verdienen jetzt kommt der Lohndumping erst richtig aber für alle die das gut finden wir retten auch mal eure verwanten …. Denkt mal nach unsre Leistung sollt eentsprechend belohnt werden.

  5. Alex on Oktober 6th, 2011 12:28

    @Horschtl

    Bevor wir Falck verteufeln, sollten wir erstmal abwarten. Keiner von uns weiß, ob sie wirklich das Lohnniveau senken wollen und aus Skandinavien oder Polen hört man zunehmend Gutes.

  6. charlie-zulu on Oktober 6th, 2011 17:31

    Wie hoch ist denn das Gehalt bei Falck, Horschtl. Darauf hätte ich gerne eine fundierte Antwort.

  7. Schlaubi on Oktober 6th, 2011 22:29

    Falck ist ein von Investoren bestimmtes Unternehmen:
    Nordic Capital (Falck L.P.) 43,94%
    Lundbeck Invest A/S 36,00%
    ATP Private Equity Partners I K/S 6,39%
    Folksam Ömsesidig Sakförsäkring 2,93%
    Board members, executive officers and senior management 9,66%
    Employees 1,09%

    Solche Leute wollen i.d.R. vorallem ihren Gewinn vermehren und wenn der Gewinn nicht stimmt, werden erfahrungsgemäss meistens unrentable Bereiche oder Niederlassungen wieder abgestossen bzw. geschlossen.

    In Deutschland ist die Notfallrettung reglementiert und orientiert sich an Bedarfsplänen usw. Man kann dort nicht einfach mehr RTW hinstellen und/oder mehr Werbung machen, damit man mehr Einsätze und damit mehr Geld bekommt.

    Wenn es ein „Herr Falck“ wäre, dem persönlich mehr an einer guten med. Versorgung als an maximalen Gewinnen liegt – o.k., aber bei internationalen Investoren glaube ich nicht an solche Gutherzigkeit…

  8. locco on Oktober 7th, 2011 02:22

    Ich finde es Merkwürdig, dass hier zwar Zahlen vorgelegt werden, die wahrscheinlich öffentlich zugänglich sind, aber keiner genau sagen kann, wie gut oder schlecht es um die Mitarbeiter bei Falck steht.

    Ich glaube zwar nicht daran, dass es die „Guten“ oder „Bösen“ gibt, aber vielleicht sind die Investoren außnahmsweise doch mal „Pro“ Mitarbeiter und Versorgungsqualität. Gibt es hier jemanden, der bei Falck arbeitet oder gearbeitet hat? Andernseits sind alle weiteren Kommentare hierzu unzweckmäßig.

  9. Peter on Oktober 7th, 2011 08:50

    ich muß Alex recht geben. Erst mal sehen ob Falk wirklich so böse ist wie einige behaupten. Neues macht Angst, gerade wenn es jahrelang keine Veränderungen gab. Es ist wieder typisch deutsch ja keine neuen Wege zu beschreiten. Oder ist das einfach nur bequem?

    @Schlaubi: Glaubst Du, die HiOrgs bzw. deren gGmbH´s schauen nicht auf das Betriebsergebnis?

  10. charlie-zulu on Oktober 7th, 2011 09:15

    …und wie hoch ist jetzt das Gehalt?

  11. charlie-zulu on Oktober 19th, 2011 22:17

    Nicht das ich es nicht schon gefragt hätte, aber was ist nun mit dem Gehalt bei Falck? Gibt es da jetzt fundierte Informationen zu oder ist das mal wieder alles nur viel heiße Luft, was über die Firma verbreitet wird?

  12. SH on Oktober 20th, 2011 12:20

    Ich sehe es auch so, dass die Tatsache, dass es sich um einen kommerziellen Anbieter handelt, kein Nachteil für die Mitarbeiter oder Patienten sein muss. Auch wenn ich Auszeichnungen oder QM-Siegeln erst einmal skeptisch gegenüber stehe, finde ich folgendes Zitat sehr interessant:

    „Die zuständige dänische Gewerkschaft für den Rettungsdienst 3F und das ewerkschaftsmagazin „Fagbladet“ haben 2008 Falck zum besten Arbeitgeber gekürt. Vom zuständigen Sprecher hieß es: „Falck erhält den ersten Preis, weil sie sich ihren Mitarbeitern annehmen und Fürsorge und Vertrauen zeigen, weil die Führung den Mitarbeitern zuhört und für einen einmaligen Teamgeist sorgt.“
    (Quelle: Falck)

    Im Rettungsdienst funktioniert es längst nicht mehr mit dem Finger zu schnippen und dann Berge von Bewerbungen von fähigen Leuten zu bekommen. Die Hilfsorganisationen und privaten Anbieter müssen zukünftig deutlich mehr bieten als nur einen Arbeitsplatz. Sie müssen attraktive Arbeitgeber mit gutem Ruf sein, um überhaupt noch „brauchbares“ Personal zu finden. Wenn Falck es schafft, das skandinavische Verständnis von einem sozialen Arbeitgeber mit fairem Umgang nach Deutschland zu transportieren, dann müssen sich alle anderen warm anziehen.

  13. Jörn on Juni 13th, 2012 21:00

    Und ab dem 1. August 2012 auch in Herten:

    vgl. http://www.hertener-allgemeine.de/lokales/herten/Falck-soll-ab-dem-1-August-die-Kranken-fahren;art995,766481,D vom 12.06.2012

    Und dem Vernehmen nach hat FALCK heute den ersten größeren Coup im Osten unserer Republik gelandet. Es wird eng für die etablierten HiOrg…

    Abendliche Grüße aus dem Südwesten

    PS: Zwischen NL und D steht es zurzeit noch 0:0. 😉

  14. Jörn on Juni 14th, 2012 05:04

    AKTUELLe Ergänzung zu meinem Posting vom 13.06.2012, 21:00 Uhr: … und zwar im Landkreis Spree-Neiße. Dort hat die in Hamm/Westfalen ansässige FALCK-Tochter KrankenTransport Herzig GmbH den Zuschlag für den dortigen RETTUNGSDIENST erhalten.

    vgl. http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Unternehmen-aus-Hamm-uebernimmt-den-Rettungsdienst;art1049,3832687 vom 14.06.2012

    Frühmorgendliche Grüße aus dem Südwesten der Republik

    PS 1: Der frühe Vogel fängt den Wurm! 🙂
    PS 2: NL 1, D 2: „Ohne Holland holen wir den Pokal, ohne Holland…“ 😉

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?