DGUV: Kampagne gegen Rückenbeschwerden


Berlin (DGUV) – Viele Einsatzkräfte klagen über Rückenbeschwerden. Das Heben und Tragen schwerer Lasten hinterlässt seine Spuren. Weil ein großer Teil der Bevölkerung Probleme mit dem Rücken hat, initiiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) zusammen mit anderen Institutionen die Kampagne „Denk an mich. Dein Rücken“.

In einer repräsentativen Umfrage kam heraus, dass fast drei Viertel der Befragten mindestens einmal in ihrem Leben schon mal Rückenschmerzen gehabt haben. Ein dauerhaft schmerzfreier Rücken ist der Umfrage zufolge eher selten. Nur 28 Prozent der Teilnehmer antworteten auf die Frage, ob sie jemals Rückenbeschwerden hatten, mit nein. 72 Prozent dagegen hatten schon mal Rückenschmerzen, viele davon auch in den vergangenen zwölf Monaten.

„Häufig sind Rückenbeschwerden harmlos und gehen vorüber“, kommentiert Dr. Johanna Stranzinger, Arbeitsmedizinerin bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), die Zahlen. „Sie können aber auch schwerwiegender sein und das private wie berufliche Leben erheblich beeinträchtigen.“ Zu den Ursachen von Rückenproblemen gehört neben Überlastungen unter anderem auch Bewegungsmangel bei der Arbeit und in der Freizeit. „Sowohl Über- als auch Unterforderung ist für das Muskel-Skelett-System ungünstig“, erklärt die Fachärztin für Arbeitsmedizin.

„Bewegung ist das eine“, sagt Arbeitsmedizinerin Stranzinger. „Wer seinem Rücken etwas Gutes tun will, sollte aber zudem seine Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen überprüfen: Zum Beispiel kann auch das Heben schwerer Lasten oder das Arbeiten in Zwangshaltungen zu Rückenproblemen beitragen.“

In der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihr Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau sowie die Knappschaft zusammen.

(Foto: Kaj Kandler/DGUV)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?