BRK-Übung „Frankentornado 2010“ gestartet


Großübung (Foto: BRK)Bad Neustadt (BRK) – Eine groß angelegte, zweitägige Katastrophenschutzübung mit dem Titel „Frankentornado 2010“ startet in diesen Minuten in Bad Neustadt an der Saale. Mit 800 beteiligten Kräften und rund 200 Einsatzfahrzeugen soll es die größte Übung sein, die jemals in Bayern abgehalten worden ist.

Etwa 500  BRK-Spezialisten üben mit der Unterstützung der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und Mitgliedern des  Polizeipräsidiums Unterfranken die so genannten „großen Lagen“. Sie reichen vom  Einsatz nach dem Einsturz einer Discohalle mit zahlreichen Verletzten bis hin zur Evakuierung schwerstkranker Patienten aus einem Krankenhaus oder den Folgen eines schweren Unwetters.

Dazu stellt das Bayerische Rote Kreuz, als größte Hilfsorganisation im Katastrophenschutz zwei Einsatz-Kontingente. In diesen Einheiten, deren Konzepte aus Anlass der Fußball WM in München und Nürnberg entwickelt wurden, sind die Profis für den Sanitätsdienst, die Ärzte, die Mitglieder vom Kriseninterventionsdienst, die Spezialisten für Technik und Sicherheit, der Verpflegungstrupp und die Kapazitäten für den Transport Verletzter zusammengefasst. Das BRK Kronach kümmert sich um die Pressearbeit (Foto: BRK  Kronach)Vier Jahre nach der Fußball WM sind die Spezialisten vom BRK-Katastrophenschutz dabei, die Konzepte erneut in der Praxis zu  überprüfen.

Da auch die Pressearbeit im Rahmen solcher Großschadenslagen mit geübt werden soll, verfügt die Übung über eine eigene Webseite. Christian Blinzler, Pressesprecher des BRK Kreisverbandes Kronach, koordiniert für die über 500 Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen die Pressearbeit vor Ort. Sebastian Kolb, Fachgruppenleiter Pressearbeit, wird die sechsköpfige Gruppe der Pressearbeit des BRK Kronach in Neustadt/Saale koordinieren.

Somit sollte der Verlauf der Übung unter http://frankentornado2010.rotkreuz-kronach.de verfolgt werden können

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?