Bayerisches Rotes Kreuz übt in Norddeutschland


Hooksiel/Eggelingen (THW Jever) – Bayerisches Rotes Kreuz übt mit K-Schutz, Feuerwehr, THW und Funkamateuren in Norddeutschland.

Aus einer Rotkreuzfreundschaft zwischen Reinhold Kullmann (Mömmlingen in Unterfranken) und Klaus Leerhoff (Jever) entwickelte sich in den vergangenen 20 Jahren ein regelmäßiges Treffen und Üben. Ab morgen, Mittwoch den 28. Mai 2008, ist die SEG-Mitte des BRK-Kreisverbandes Miltenberg-Obernburg in Jever zu Gast. Neben einem Besuchs- und Freizeitprogramm, in den die Bayern u.a. ein „Friesenabitur“ ablegen müssen, steht am Samstag den 31. Mai 2008 eine gemeinsame Übung auf dem Programm.

Der Beauftragter des THW Ortsverbandes Jever, Erhard Bruns, koordiniert die organisatiosnübergreifende Übung mit den hiesigen Organisationen. Mit zwei Fahrzeugen wird die SEG Information und Kommunikation des Mehrzweckzuges aus Wilhelmshaven morgens eine Technische Einsatzleitung beim Feuerwehrhaus Eggelingen aufbauen. Die Bereitschaft Brake aus dem DRK Kreisverband Wesermarsch unterstützt mit Verletztendarsteller und einem Rettungswagen. Einen weiteren Krankentransportwagen stellt die Bereitschaft Esens des DRK Kreisverbandes Wittmund.

Die Einsatzübung am Nachmittag führt die Kräfte nach Funnix. Die Übungslage geht von einem Brandeinsatz bei einer Landmaschinenfirma nach Explosion mit Bergung von Verletzten und verschütteten Personen aus. Die freiwilligen Feuerwehren Berdum und Eggelingen werden hier zusammen mit einer Bergungsgruppe des Ortsverbandes Jever im Technischen Hilfswerk eingesetzt. Erstmalig werden bei einer Katastrophenschutzübung im hiesigen Bereich auch Funkamateure des Deutschen Amateur Radio-Clubs (DARC) im Rahmen ihres Notfunkdienstes beteilgt. Vom Ortsverband Harlingerland des DARC wird mittels Richtfunkstrecke eine Bild- und Datenübertragung von Funnix nach Eggelingen aufgebaut. Bilder vom Unglücksort sollen direkt in die Technische Einsatzleitung gesendet werden.

(Foto: Nagel)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?