Apoplex: Anzeichen mit Handy-App überprüfen


Schlaganfall-Hilfe-AppGütersloh (DSH) – Beim Schlaganfall-Verdacht sollte umgehend der Notruf 112 gewählt werden. Es darf keine Zeit verloren gehen, um die medizinische Therapie einzuleiten. Über die Gefahren eines Schlaganfalls sind die meisten Deutschen informiert. Dennoch würde nur ein Drittel den Notruf wählen. Eine neue Handy-App soll jetzt helfen, die Hemmschwelle zu überwinden.

Seit drei Jahren läuft bereits die Präventionskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“. Bayer Healthcare, die Deutsche Sporthochschule und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (DSH) legen in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf das Notfallwissen.

Apoplex: Symptome überprüfen

Der ehemalige Profiboxer Axel Schulz, der selbst einen Schlaganfall erlitten hat, warb für mehr Aufklärung und die kostenlose App der Schlaganfall-Hilfe. Mit dem so genannten FAST-Test lässt sich in wenigen Sekunden ein Schlaganfall-Verdacht überprüfen und direkt der Notruf auslösen:

  1. Face: Bitten Sie die Person zu lächeln. Ist das Gesicht einseitig verzogen? Das deutet auf eine Halbseitenlähmung hin.
  2. Arms: Bitten Sie die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, sinken oder drehen sich.
  3. Speech: Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachsprechen. Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.
  4. Time: Wählen Sie unverzüglich die 112 und schildern Sie die Symptome.

Wie dringend notwendig Aufklärung ist, zeigen verschiedene Studien, die Dr. Markus Feufel von der Berliner Charité kürzlich vorstellte. Nur 33 Prozent der Deutschen würden trotz eindeutiger Schlaganfall-Symptome den Notruf wählen. „Offensichtlich setzen die Deutschen ihr Wissen nicht in Handlungswissen um“, so Feufel.

Prof Dr. Matthias Endres, Chefneurologe der Berliner Charité, konnte das für Berlin bestätigen. Selbst in einer hervorragenden Versorgungsstruktur wie in Berlin kommen lediglich 30 bis 40 Prozent der Schlaganfall-Patienten rechtzeitig in die Klinik. Dabei gilt: „Time = Brain.“ Statistisch betrachtet kostet jede Stunde nach dem Schlaganfall 3,6 Lebensjahre.
 
In Sachen Prävention, so Dr. Markus Wagner von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, sei es eine große Herausforderung, auch bildungsfernere Schichten und Menschen mit Migrationshintergrund zu sensibilisieren. Die neue Schlaganfalll-App soll deshalb zum „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai 2014 auch in Fremdsprachen erscheinen.
 
Die kostenlose Schlaganfall-App der Deutschen Schlaganfall-Hilfe für die Betriebssystem Apple iOS und Google Android sind erhältlich im Apple Store bzw. bei Google Play.

(11.04.2014; Foto: Deutsche Schlaganfall-Hilfe)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?