ADAC- Ambulanzdienst: Zahl betreuter Urlauber auf Rekordhoch


Über 15.000 Patienten mussten 2009 zurückgeholt werden (Foto: ADAC)München (pm) – Niemals zuvor musste sich der ADAC um so viele erkrankte und verletzte Urlauber kümmern wie 2009. Weltweit betreute der ADAC-Ambulanzdienst im vergangenen Jahr über 47.200 Reisende, 200 mehr als 2008.

Die meisten Patienten mussten in Spanien und der Türkei (je 5.600) betreut werden. Auf den weiteren Plätzen folgen: Österreich (4.800), Italien (3.300) und Frankreich (1.600). Bei den Ländern außerhalb von Europa liegt die USA mit 1.000 Patienten vorne. In Asien mussten 1.400 Urlauber betreut werden, in Südamerika.waren es 900.
Für fast jeden dritten dieser Urlauber, sprich 15.200, endete die Reise mit einem Rücktransport in ein Krankenhaus in der Heimat, im Vorjahr waren es 16 200. 4.100 davon – so viele wie 2008 – wurden mit einem ADACAmbulanz-Sonderflug oder mit Linienmaschinen transportiert. 880 Mal und damit am häufigsten landeten und starteten die Maschinen in Spanien, und dort vor allem an den Küsten sowie den Balearen und Kanaren. Aus der Türkei wurden 530 Flüge mit Patienten gezählt, aus Italien 340, aus Griechenland 280, aus Frankreich 190 und aus Portugal 65.

ADAC-Ambulanzdienst Einsaetze 2009 (Grafik: ADAC)Hauptursachen für die Krankenrücktransporte per Flugzeug waren in 70 Prozent der Fälle Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfälle und Hirnblutungen. 15 Prozent gehen auf Unfälle zurück, hier besonders Verkehrs- und Sportunfälle. Die übrigen 15 Prozent verteilen sich auf Erkrankungen und Unfälle aller Art.

Die Flotte der ADAC-Ambulanzflugzeuge, die rund 1.600 Menschen transportierte, besteht aus zwei Jets vom Typ DO 328, einer Turboprop der Firma Beechcraft sowie einem Lear Jet 35. Bei Bedarf können weitere Ambulanzflugzeuge zusätzlich für Krankentransporte bereitgestellt werden. Im größten Flugzeug, der DO 328, können bis zu elf Patienten gleichzeitig transportiert werden.

Neben der fliegenden Crew beschäftigt der ADAC-Ambulanzdienst über 100 Mitarbeiter in der Münchner Zentrale, darunter 22 Ärzte sowie 64 Rettungssanitäter und Rettungsassistenten. Im Ausland stehen zusätzlich 28 externe Ärzte bereit. Seit seiner Gründung 1973 hat der Ambulanz-Service über 270.000 erkrankte und verletzte Urlauber nach Hause geholt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?