50 Jahre DRK-Fachdienstbereitschaft Niedersachsen


Hannover (DRK) – In Hannover wird gefeiert. Vor 50 Jahren genau gründete der DRK-Landesverband Niedersachsen die so genannte Fachdienstbereitschaft (FDB). Ihre Aufgabe war und ist es, im Zivil- und Katastrophenschutz vor allem technisch zu helfen. Anlässlich des Jubiläums blicken wir zurück.

Die ehrenamtliche Gemeinschaft wurde im Juli 1959 gegründet. Zu jener Zeit wurde in Hannover-Misburg das Katastrophenschutzzentrum des DRK-Landesverbandes aufgebaut und die Hilfszugabteilung Niedersachsen aufgestellt. Zur Unterstützung von überregionalen Einsätzen wurden vom Landesverband ehrenamtliche Helfer angeworben, die durch regelmäßige Dienste und Ausbildungen in Misburg die Einsatzbereitschaft sicherstellten.

Von Anfang an lag der Schwerpunkt im technisch-handwerklichen Bereich, wie dem Einsatz von schwerem Gerät, Betrieb von Stromaggregaten und Wasserfiltern oder dem Aufbau und Betrieb von Fernmeldeverbindungen. Dazu galt es, die hauptamtlichen Mitarbeiter im Katastrophenschutzlager bei Wartung und Instandhaltung von Material und Kraftfahrzeugen zu unterstützen.

1962 folgte mit dem Sturmfluteinsatz an der Elbe die erste große Bewährungsprobe. Tagelang waren Helferinnen und Helfer aus Misburg bei Stade im Einsatz. Auch 1963 beim Bergwerksunglück in Lengede und 1975 bei der Waldbrandkatastrophe in Niedersachsen leisteten sie Hilfe. Dazu kamen über Jahrzehnte immer wieder Einsätze im Ausland, meist technische Hilfe und Wiederaufbau nach Erdbeben (z.B. in Italien, Türkei, Iran, Armenien, Peru, Nicaragua) und Sicherstellung der Trinkwasserversorgung, wie in Afrika und anderen Gebieten.

Über die Kurzwellenfunkanlage in Misburg konnte Kontakt zu den Hilfskräften im Ausland gehalten werden. In jüngerer Vergangenheit waren Hilfsleistungen während der Elbehochwasser 2002 und 2006 gefordert sowie Unterstützung der Notfallvorsorge bei der Fußballweltmeisterschaft 2006.

Die Neuordnung des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland nach der Wiedervereinigung in den 1990er Jahren bis heute hatte eine stetige Reduzierung der Material- und Fahrzeugvorhaltung in Misburg zur Folge. Dadurch wandelten sich auch die Aufgaben der Fachdienstbereitschaft, die sich heute als Einsatzreserve und Unterstützungseinheit versteht.

Die FDB bringt auf Anforderung in ganz Niedersachsen Kommunikationstechnik zum Einsatz und unterstützt örtliche DRK-Einheiten bei Einsätzen mit technischem Equipment sowie Fachkräften. Der Schwerpunkt im Fernmeldebereich (heute als Fachdienst „Information und Kommunikation“ bezeichnet) liegt neben dem Sprechfunk vor allem auf dem Feldkabelbau, dem Aufbau von drahtgebundenen Netzen, auch über größere Entfernungen.

Bei längeren Einsätzen oder Katastrophenlagen kann diese robuste und zuverlässige Technik ausgefallene oder gestörte Funk-, Handy- oder Telefonnetze ersetzen. Auch die weltweite Kommunikationsmöglichkeit über Kurzwelle soll durch die Ausbildung von Amateurfunkern wieder ausgebaut werden.

Bis heute hilft die Fachdienstbereitschaft unter dem Motto „Technik für Menschen“ im Sinne von Henry Dunant und den Rotkreuzgrundsätzen. Sie ist aufgrund ihrer direkten Zuordnung zum DRK-Landesverband Niedersachsen und ihrer überörtlichen Ausrichtung als Rotkreuzgemeinschaft eine Besonderheit im Deutschen Roten Kreuz. Aktuell sind etwa 25 Ehrenamtliche aus verschiedenen Bereichen Niedersachsens aktiv tätig, darunter fünf Jugendliche, die derzeit ausgebildet werden.

Fotos: DRK-Fachdienstbereitschaft Niedersachsen

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?