„akut“-Kongress in Bremen


Bremen (rd.de) – Notfallsituationen, Fortbildung und praktische Übungen – „akut“, das Deutsche Forum für Notfallmedizin und Rettung findet vom 29. – 30. August mit einem qualitativ hochwertigen Fachkongressprogramm, vielfältigen Möglichkeiten zur Kommunikation, einem Messebereich und einem großen Aktionsprogramm statt. „akut“ bietet für Notärzte, Intensivmediziner, Rettungsdienst-Mitarbeiter, Kollegen des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr, der Bundeswehr, des THW, Behörden und Polizei die Möglichkeit, sich auszutauschen und gemeinsam fortzubilden. „Ein Programmkomitee mit Vertretern aller beteiligten
Gruppen garantiert neben einem hohem wissenschaftlichen Anspruch Interdisziplinarität auf professionellem Niveau“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen, die „akut“ in Kooperation mit dem Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der präklinischen Notfallmedizin und Rettung e.V. veranstaltet. Unterstützung erhält das Forum von höchster Stelle: Schirmherr der „akut“ ist Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble.

 
„Die Technische Rettung und die Notfallmedizin haben in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Die Notfallrettung findet auf hohem Niveau statt, so dass eine permanente Fortbildung zwingend ist, um die erreichte Qualität halten und verbessern zu können“, erläutert Prof. Dr. Peter H. Tonner, wissenschaftlicher Leiter des Kongresses und Chefarzt der Klinik für Anästhesie, operative und allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin am Klinikum Links der Weser. „Bei der „akut“ steht nicht nur die anspruchsvolle Fortbildung im Mittelpunkt. Praktische Trainings und Simulationen garantieren eine enge Verknüpfung zwischen aktuellen Diskussionsthemen und ihrer Umsetzung in die Praxis.“

 
Als Referenten konnten eine Vielzahl der Entscheidungsträger und Notfallmediziner Deutschlands und des angrenzenden europäischen Auslands (Österreich, Niederlande, Dänemark) gewonnen werden. Im Kongressprogramm finden sich Themenblöcke wie Notfallmedizin, Technische Rettung und neue
Ausbildungskonzepte. Weitere Schwerpunkte der Veranstaltung werden der Unterricht in Basismaßnahmen der Ersten Hilfe und Workshops über spezielle notfallmedizinische Techniken und Gesprächsführungen sein. Im Themenblock Einsatztaktik geht es unter anderem um psychosoziale Nachversorgung der
betroffenen Bevölkerung und nicht zuletzt der eingesetzten Helfer. Ziel der Programmvielfalt sowie der Vorführungen und Trainings ist die optimale Zusammenarbeit aller an der Notfallversorgung der Bevölkerung Beteiligten. „akut“ will durch die gemeinsame Fortbildung und den Dialog die Qualität
der Notfallversorgung erhöhen.

 

Das Aktionsprogramm findet auf der Freifläche vor den Bremer Messehallen statt. Hier werden unter anderem Lösch- und Gefahrgutübungen und die rettungsdienstliche Patientenversorgung am Notfallort gezeigt und trainiert. Einige Beispiele: Der Umgang mit Gefahrstoffen wird demonstriert, es gibt Brandschutzvorführungen, Einsatzszenarien mit „Verletzten“, es werden Schusswechselszenarien
simuliert. Ganz praktisch geht es auch zu beim „Teamtraining, Patientensimulation und Crew-Ressource-Training in der Luftrettung“: Unter realistischen Bedingungen werden im Patienten-Simulator der ADAC-Luftrettung medizinische Fallbeispiele nachgestellt. Die Teilnehmer finden in dem 60-minütigen Training alltägliche Situationen des Notfalltransports vor, die sie in Kleingruppen lösen sollen. Diese werden im Anschluss gemeinsam besprochen. Ziel ist es, einen Einblick in teambasierte Lösungen in kritischen Situationen zu vermitteln.

 
Die erste „akut“ findet am 29. und 30. August 2008 im Congress Centrum Bremen und in der Messe Bremen statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet unter www.akut-bremen.de Der Frühbucherrabatt endet am 15. Juni 2008.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?