Rettungsdienstfahrzeuge für Johanniter-Kreisverband Altmark


Der Johanniter-Kreisverband Altmark (Sachsen-Anhalt) stellte drei Rettungswagen (RTW), ein Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF) und einen Krankentransportwagen (KTW) in Dienst. Sie sind auf den Rettungswachen Kalbe/Milde und Gardelegen stationiert.

Die neuen Rettungswagen wurden von Ambulanz Mobile Schönebeck auf einem Mercedes Sprinter 315 CDI Kastenwagen zum Typ Delfis basic ausgebaut. Zur fahrzeugtechnischen Ausstattung zählen ein 150-PS-Turbodieselmotor (110 kW), Automatikgetriebe, ASR, ESP, Bremsassistent, Unfalldatenspeicher, Navigationssystem sowie Parksensoren. Die LED-Lichtanlage ist im Dachaufbau integriert.

Unter Beibehaltung der bewährten Raumaufteilung sowie der Materialien für das Schranksystem der bereits im Einsatz befindlichen Fahrzeuge konnte die Bewegungsfreiheit im Kastenwagen verbessert werden. Im Patientenraum stehen unter anderem zur Verfügung: Beatmungsgerät Weinmann Medumat Standard, EKG/Defibrillator Corpuls3, Absaugpumpe Laerdal Suction Unit 4000, Spritzenpumpe Acromed Syramed μSP6000, Schaufeltrage, Schnitzler-Schienenmaterial, Notfallrucksack Pax Wasserkuppe III und Pax-Kindernotfalltasche. Eine Kombination aus elektrohydraulischem Tragentisch und Fahrtrage Stryker M1 ermöglicht der Besatzung ein komfortables und ergonomisches Arbeiten.

Das NEF ersetzt einen VW T4 am Notarzt-Standort Altmarkklinikum Gardelegen. Ambulanz Mobile baute das Fahrzeug auf Volkswagen Touran 2.0 TDI (103 kW/140 PS) aus. Es verfügt über eine Werksvorrüstung zum NEF inklusive Sondersignalanlage, Unfalldatenspeicher und Funkvorrüstung sowie über Fahrer-, Beifahrer-, Kopf-, und Seitenairbags, Automatikgetriebe, ESP, Klimaanlage, Parksensoren und Navigationssystem. Auf einem dritten Sitz können Praktikanten mitfahren.

Der Innenausbau besteht unter anderem aus einem Schrankmodul mit mehreren Auszügen, einem digital gesteuerten und überwachten Kühlfach für Medikamente, einem Wärmefach für Infusionen und zwei heckseitigen Schwerlastauszügen. Zur medizinischen Ausrüstung gehören: Notfallrucksack Pax Wasserkuppe III, Pax Kindernotfalltasche, Beatmungsgerät Medumat Standard, EKG/Defibrillator Corpuls3, Absaugpumpe Laerdal Suction Unit 4000 und Schienungsmaterial der Firma Schnitzler.

Als Ersatz für den bisherigen Krankentransportwagen (KTW) wählten die Johanniter einen Volkswagen T5 Mittelhochdach als Basisfahrzeug. Dieses zeichnet sich durch eine verbesserte Innenraumhöhe aus. Zur fahrzeugtechnischen Ausstattung zählen ein 131-PS-Turbodieselmotor (96 kW), ASR, ESP, Bremsassistent, Unfalldatenspeicher, Navigationssystem sowie Parksensoren. Ambulanz Mobile baute das Fahrzeug nach DIN EN1789 zum Krankentransportwagen (Typ Hornis M) aus.

Die Ausrüstung beinhaltet unter anderem: Fahrtrage M1 von Stryker, Tragetisch mit Aufnahme für die Schaufeltrage und 10-Liter-Sauerstoffflasche, Vakuum-Matratze sowie Tragestuhl Modell 300 von Utila. Zur Medizintechnik an Bord gehören ein AED-Gerät Weinmann Meducore Easy, ein Modul Weinmann Oxyway Click, eine Absaugpumpe Laerdal LSU4000 sowie die Vorbereitung zur Aufnahme von einem EKG/Defibrillator Corpuls3 und einem Beatmungsgerät auf Weinmann Life Base III. Ein Notfallrucksack Pax Wasserkuppe III, ein Schienenset von Schnitzler sowie eine tragbare 2-Liter-Inhalationseinheit ergänzen die Ausrüstung.

Der DRK-Kreisverband Salzwedel und der Johanniter-Kreisverband Altmark teilen sich seit dem 1. Januar 2009 den Rettungsdienst im Altmarkkreis Salzwedel. Entsprechend der Vergabe des Rettungsdienstes durch den Landkreis Mitte des Jahres 2008 wird das Gebiet von Arendsee bis Mieste von den Johannitern abgedeckt. Die Johanniter werden für sechs Jahre die Rettungswachen in Arendsee, Kalbe/Milde und Gardelegen mit Personal und Einsatztechnik betreiben.

Foto: Johanniter-Kreisverband Altmark

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?