KTW und MTW für das DRK Barsinghausen


Ersatz für einen 30 Jahre alten Ford Transit des Katastrophenschutzes ist der neue Krankentransportwagen des DRK Barsinghausen (Niedersachsen). Zu dem KTW beschaffte der Ortsverein auch einen Mannschaftstransportwagen. Als Basis dient jeweils ein VW T4 mit langem Radstand und 2,5-Liter-Benzinmotor (81 kW/110 PS).

  

Der von KFB ausgebaute KTW „Rotkreuz Haland 47-53“ verfügt über ein Hochdach. Zur Sondersignalanlage gehören ein Lichtbalken Federal Signal Vama 7000, eine Rundumkennleuchte am Heck sowie Frontblitzer. Die 4-Meter-Funkanlage besteht aus einem Teledux 9 mit Bedienhandapparat inklusive Statusgeber (FMS). An Bord des KTW befinden sich Ferno-Fahrtrage, Utila-Tragestuhl, Notfallrucksack, Welch Allyn AED 10 sowie Beatmungsgerät Dräger Oxylog Standard. „Der AED konnte dank einer Spende der Stadtsparkasse Barsinghausen angeschafft werden“, bedankt sich der erste Vorsitzende des Ortsvereins Patrick Ploberger.

Für den Ausbau des MTW „Rotkreuz Haland 47-68“ sorgten die ehrenamtlichen Helfer selbst. Auf dem Dach sind ein Lichtbalken Hella RTK 4-SL und eine Heck-Rundumkennleuchte montiert. Zur Ausrüstung gehören ebenfalls eine 4-Meter-Funkanlage Teledux 9 mit Bedienhandapparat und Statusgeber (FMS) sowie eine Notfalltasche.

Der KTW wurde den DRK-Ortsverein Barsinghausen finanziert, der MTW durch das DRK-Region Hannover. „Beide Fahrzeuge stehen für Sanitätsdienste und für die Schnelleinsatzgruppe bei Großschadensfällen zur Verfügung“, erklärt der Regionsbereitschaftsleiter Michael Meyen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?