Jetzt Winterreifen prüfen!


(rd.de) – Noch kann man auf einen Goldenen Herbst hoffen, aber die Winterausrüstung, besonders die Winterreifen, sollten schon jetzt auf ihre Einsatzfähigkeit untersucht werden.

  1. Profiltiefe: Der Gesetzgeber schreibt eine Profiltiefe von 1,6 mm vor. Bei Winterreifen wird hingegen eine Mindesprofiltiefe von 4 mm empfohlen, damit der Reifen noch guten Grip entwickeln kann. Achtung: In Österreich ist eine Winterreifenprofiltiefe von 4 mm vorgeschrieben.
  2. Auf Beschädigungen prüfen: Schon jetzt sollte man die Winterreifen genau in Augenschein nehmen. Verformungen, Risse und Fremdkörper sollten zu einer Prüfung beim Reifenhändler führen.
  3. Reifenalter: Alte Reifen sind ein Risiko. Das Gummi wird brüchig, es besteht die Gefahr schnellen Druckverlusts und die Haftungseigenschaften bei kalter Witterung verschlechtern sich zusätzlich.
    Das Reifenalter ist an einem 4-stelligen DOT-Zahlencode auf der Reifenflanke ablesbar. So bedeutet der Aufdruck 4302, dass der Reifen in der Kalenderwoche 43 des Jahres 2002 gefertigt worden ist. Dreistellige Bezeichnungen wie „DOT XYZ 119“ zeigen einen Reifen an, der vor 2000 produziert wurde. Reifen aus den 1990er Jahren haben ein Dreieck oder einen Stern vor der Ziffer. Fehlt sogar dieses Symbol, stammt der Reifen aus den 1980er Jahren. Der ADAC und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat empfehlen einen Reifen nicht länger als 8-10 Jahre zu benutzen.
  4. Beim Kauf auf das Reifenalter achten: Reifen dürfen als „neu“ verkauft werden, wenn sie nicht älter als 5 Jahre sind. Mit der Bezeichnung „fabrikneu“ dürfen Reifen verkauft werden, die nicht älter als 3 Jahre sind.
  5. Lagerung: Trocken, kühl und möglichst dunkel sollen Reifen gelagert werden. Bleiben die Reifen auf Felgen montiert (empfehlenswert), legt man die Räder übereinander oder hängt Sie sie an die Wand; werden Reifen von den Felgen abmontiert, sollten sie nur stehend gelagert werden.

Jetzt schon Winterreifen prüfen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?