Gas-RTW für Krummhörn


IvecoKreis Aurich (PM) – Auf der Wache Pewsum geben Retter der RKSH e.V. nun buchstäblich Gas.

Kürzlich ging der deutschlandweit erste Iveco Daily CNG-Rettungswagen mit monovalentem Gasantrieb in Dienst. Der Verein für Rettungsdienst, Krankentransport und Soziale Hilfsdienste e. V. (RKSH) hat dieses Fahrzeug für seine Rettungswache im Ortsteil Pewsum der Gemeinde Krummhörn (Landkreis Aurich) angeschafft. Bürgermeister Johann Saathoff bei der Übergabe: „Das ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres Rettungsdienstes. Das Fahrzeug ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll und entspricht damit der umweltbewussten Politik der Region.“

Der RTW basiert auf dem Fahrgestell Iveco Daily 50 C 14 G/P (5,2 t zulässiges Gesamtgewicht, luftgefederte Hinterachse). Dieser Transporter mit Erdgasmotor entspricht der zurzeit schärfsten EU-Abgas-Norm Euro 5. Sein Motor wurde aus dem robusten 3-l-Dieselaggregat der Daily-Baureihe entwickelt und leistet 100 kW (136 PS) über einen Drehzahlbereich von 2.730/min bis 3.500/min. Sein dieseltypisches hohes Drehmoment von maximal 350 Nm liegt bereits bei 1.500/min an und steht bis zu 2.730/min zur Verfügung. Diese Elastizität führt zu weniger erforderlichen Gangwechseln, niedrigem Verbrauch und damit zu großem Fahrkomfort, wozu auch die sehr niedrige Geräuschentwicklung beiträgt.

Durch den niedrigen Erdgaspreis – die Besteuerung von Erdgas als Kraftstoff ist bis 2018 auf niedrigem Niveau festgelegt – und örtlich unterschiedliche Subventionen amortisieren sich die Mehrkosten für den Erdgas-Motor je nach Fahrleistung meist innerhalb von 18 Monaten. Der RKSH rechnet mit einer Amortisation der Zusatzkosten bereits nach einem halben Jahr.

Erst vor wenigen Wochen hatte die Auslieferung mehrerer Iveco Daily CNG an ein Unternehmen der Betriebshygiene begonnen, und weitere Fahrzeuge dieses Typs wurden bereits bestellt.

(Foto: Iveco)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?