Ewers liefert 30 GW-San nach Sachsen


Vor der Semperoper in Dresden hat Staatsminister Markus Ulbig 30 Gerätewagen-Sanitätsdienst (GW-San) an die Hilfsorganisationen der zehn Landkreise in Sachsen übergeben. Als Fahrgestelle dienen Iveco Daily 70C17D (125 kW/170 PS) mit Doppelkabine, in der bis zu sechs Helfer Platz finden. Fahrzeugbau Ewers aus Meschede fertigte die zweigeteilten Kofferaufbauten.

Zur technischen Ausstattung gehören BOS-Funk, Sondersignalanlage und elektrotechnische Ausstattung von Baumeister und Trabandt. Die Ausrüstung lieferte Firma Dönges aus Remscheid. Im vorderen Bereich des Aufbaus ermöglicht ein flexibles Regalsystem die Verlastung des sanitätsdienstlichen Materials. Im hinteren Bereich sind alle großen und schweren technischen Komponenten auf Rollwagen untergebracht: ein Stromaggregat mit fahrzeuggleichem Betriebsstoff (Diesel), ein Powermoon-Leuchtballon für die Arbeits- und Umfeldbeleuchung sowie ein Dauerdruck-Behandlungszelt mit zentraler Sauerstoffversorgung. Das Ab- und Aufladen der Rollwagen kann mit nur einer Person über eine Ladebordwand mit 1.000 kg Hubkraft erfolgen.

Bevor die Helfer der vier großen Hilfsorganisationen die Fahrzeuge zu ihrem neuen Bestimmungsort mitnehmen konnten, fand auf dem Gelände des Sächsischen Innenministeriums eine insgesamt vierstündige Einweisung statt. So erläuterte Iveco das Fahrgestell, Baumeister & Trabandt die Funk- und Signalanlage, Ewers den Aufbau einschließlich Bedienung der Ladebordwand, Dönges den Aufbau des Zeltes, Endress das neue Diesel-Stromaggregat, Zoll die Inbetriebnahme der beiden an Bord befindlichen AED und Weimann den Einsatz der Beatmungsgeräte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?