Bund kauft 230 neue Krankentransportwagen


Bonn/Sinsheim (BBK) – Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), übergibt am 18. September auf der Messe Florian in Sinsheim einen der ersten neuen Krankentransportwagen an das Land Baden-Württemberg. Heribert Rech, Innenminister des Landes, nimmt den Fahrzeugschlüssel symbolisch entgegen.

Noch in diesem Jahr liefert das BBK im Auftrage des Bundesinnenministeriums 50 Krankentransportwagen an die Länder aus. Im Jahr 2009 folgen 140 Fahrzeuge, weitere 40 im Jahr 2010.

„Bund und Länder haben gemeinsam die Konzeption der neuen Ausstattung des Bundes zur Ergänzung des Katastrophenschutzes der Länder abgestimmt. Ich freue mich, bereits ein Jahr nach der Einigung auf das Konzept die ersten Fahrzeuge zur Ergänzung im Sanitätswesen weitergeben zu können“, erklärt Christoph Unger.

Der N-KTW auf Mercedes Sprinter 315 CDI (110 kW/150 PS) ist mit zwei Patiententragen ausgestattet. So kann das Fahrzeug für die Erstversorgung und den Transport von bis zu zwei liegenden Verletzten oder Erkrankten eingesetzt werden.

Zur Ausrüstung des N-KTW gehören: Fahrtrage, pneumatisch gedämpfter Tragetisch, Schaufeltrage, Vakuummatratze, Krankentragestuhl sowie spezielle Bordausstattung für den Katastrophenschutz. Außerdem ist der Patientenraum für den Anschluss medizinischer Geräte – wie zum Beispiel EKG und Defibrillator – vorbereitet.

Weitere Informationen unter www.bbk.bund.de

Foto: BBK

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?