BRK Augsburg erhält neues NEF


Augsburg (BRK) – Mit viel Freude können die Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes in der Stadt Augsburg am kommenden Freitag das neue Einsatzfahrzeug für den Notarztstandort in Augsburg-Haunstetten in Betrieb nehmen.
Das Notarzteinsatzfahrzeug am Stellplatz Haunstetten ist seit seiner Etablierung 1993 in den vergangenen Jahren ein fester Bestandteil der Notfallrettung geworden. Insgesamt rückt der „Rotkreuz Bayern 7167“, wie das Haunstetter Notarzteinsatzfahrzeug des BRK in der Fachsprache heißt, durchschnittlich 3000mal im Jahr aus. Also 8 mal pro Tag.

Zuständig ist das Haunstetter Notarzteinsatzfahrzeug für das südliche Augsburger Stadtgebiet und Teile des südlichen Augsburger Landkreises, wobei das Fahrzeug im ganzen Augsburger Großraum zum Einsatz kommen kann und kommt, um Menschen in Not schnell und adäquat zu helfen.

Nachdem das aktuelle Einsatzfahrzeug nunmehr drei Jahre treu seinen Dienst getan hat und dabei beinahe 250.000 km zurückgelegt hat, wurde es Zeit für einen Wechsel. Bei der aktuellen Beschaffung fiel die Wahl wieder auf ein Fahrzeug der Geländewagen-Klasse. Erneut wurde ein Volkswagen Touareg beschafft, welcher sich bereits als Vorgängerfahrzeug aufgrund seiner Auffälligkeit, die eine nicht zu unterschätzende passive Sicherheit schafft, und wegen seiner Fahreigenschaften bewährt hat.

Ein speziell auf die Anforderungen des Augsburger BRK zugeschnittener Fahrzeugausbau des schwäbischen Herstellers Sortimo und eine innovative Sondersignalanlage in LED-Technik der Firma Pintsch-Bamag runden das Fahrzeug ab. So steht den Augsburger Rettern und Notärzten hier ein rundum durchdachtes und gleichzeitig auch bewährtes Fahrzeug zur Verfügung, das genau auf die notwendigen Anforderungen zugeschnitten ist.

In nur 8,3 Sekunden beschleunigt der V6 TDI den Touareg auf 100 km/h und auf bis zu 212 km/h Spitzengeschwindigkeit. Der laufruhige 6-Zylinder-Turbodiesel besitzt ein Automatikgetriebe und 176 kW (240 PS). Er überzeugt durch seine hohe Durchzugskraft bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch – serienmäßig mit Dieselpartikelfilter.  Er erfüllt so die Ansprüche an Flexibilität und gleichzeitiger Umweltverträglichkeit, welche die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des BRK-Notarztstandortes Augsburg-Süd tagtäglich benötigen.

Beschafft wurde das Notarzteinsatzfahrzeug zur Hälfte aus öffentlichen Mitteln des Rettungsdienstes und zur anderen Hälfte aus Zuschüssen der am Standort Augsburg-Süd tätigen Notärzte. Eine gemeinsame Kommission aus Vertretern der Standortmitarbeiter, den Notärzten und der Rettungsdienstleitung hat in vielen Einzelterminen über die Beschaffung beraten.

So verfügt das NEF Augsburg-Süd über
– Lifepak 12 mit Vollausstattung (Defibrillator, EKG mit 12-Kanal Auswertung, Pulsoxymetrie, Kapnometrie und nichtinvasive Blutdruckmessung)
– Absaugpumpe Accuvac Rescue
– Notfallkoffer mit Notarztausstattung
– Beatmungsgerät Medumat Standard auf Lifebase Mini
– Notfalltasche „Kinder“
– Sauerstofftasche mit Demandventil
– BTM-Tresor
– Kühlschrank für kühlpflichtige Medikamente
Zusätzlich werden in einem speziellen Schrank hinter dem Beifahrersitz noch diverse Schnellzugriffstaschenvorgehalten, diese beinhalten:
– schwarz: Auffüllmaterial für Notfallkoffer und zweites Ampullarium
– gelb: Perfusor mit speziellen Medikamenten in Ampullarium
– rot: Chirurgische Tasche mit Thoraxdrainagen, speziellen chirurgischen Sets und Waterjel-Verbrennungssets
– blau: Airwaymanagement mit Tuben, Larynxmasken und Combituben; Zerstäubermasken etc.
– grün: Taschen mit Vergiftungsampullarium und sonstigem Zubehör. Z.B. wird hier auch du Metalyse zur präklinischen Notfalllyse vorgehalten.
– Sichtung: Material zur Kennzeichnung und Durchführung der mSTART-Sichtung bei MANV
Bei der Sauerstofftasche und den Schnellzugriffstaschen handelt es sich um Spezialanfertigungen der Firma X-CEN-TEK für den Rettungsdienst Augsburg-Stadt.

Zusätzlich zur umfangreichen Serienausstattung ist das Fahrzeug technisch ausgestattet mit:
– 4-Meter Funkgerät Teledux 9 mit Datenfunkanbindung
– Autotelefon mit Freisprecheinrichtung
– Navigationsgerät
– Sondersignalanlage „TopAS LED“ von Pintsch-Bamag mit zwei Weitblitzen nach vorne und Hänsch Pico Frontblitzern im Kühlergrill. Heckabsicherung durch LED-Heckblitzer in Kofferraumklappe.Lederausstattung
– Zweiter Batterie
– Geschwindigkeitsregelanlage
– Klimaanlage „Climatronic“ mit 2-Zonen-Temperaturregelung,
links und rechts getrennt regelbar
– Lederausstattung
– Lederlenkrad (4 Speichen)
– Mittelarmlehne vorn in Leder, verschiebbar, mit Ablagebox und
Flaschenhalter
– Schalthebelknauf in Leder
– Scheibenwaschdüsen vorn automatisch beheizt
– Sitzmittelbahnen und -wangen sowie
Mittelarmlehnenoberflächen in Leder
– Vordersitze beheizbar
– Luftfederung mit automatischer Niveauregelung und
Höheneinstellung sowie elektronischer Dämpfungsregelung
– Multifunktionsanzeige mit mehrfarbigem Display
– Mobiltelefonvorbereitung „Premium“ in der Mittelarmlehne vorn
–  Nebelscheinwerfer
– Parkdistanzkontrolle – akustische und optische Warnsignale bei
Hindernissen im Front- und Heckbereich
Schlüsselloses Schließ- und Startsystem „Keyless Access“ mit
Funkfernbedienung, inkl. Startknopf
– Bi-Xenon-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, inkl. Kurvenfahrlicht

Leider sieht das momentan gültige Bayerische Rettungsdienstgesetz keinen Fahrer für das NEF vor, wodurch auch die sichere Finanzierung des Fahrers ungeklärt ist. Dennoch ist im Rettungsdienst Augsburg jedes NEF mit einem Fahrer besetzt, und erfüllt damit bereits den Standard des ab dem nächsten Jahr gültigen neuen Bayerischen Rettungsdienstgesetzes.

Die Fahrer der NEF im Notarztdienst des BRK  Augsburg-Stadt sind Rettungsassistenten oder Rettungssanitäter mit mehrjähriger Erfahrung im Rettungsdienst und der Notarzt absolvierte einen speziellen Fachkundenachweis. Aufgrund der nicht Vollfinanzierung der Fahrer durch die Kostenträger kann dieses Fahrzeug nur durch ein umfangreiches ehrenamtliches Engagement der Mitarbeiter rund um die Uhr betrieben werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?