Wohnhaus nach Explosion eingestürzt: eine Schwerverletzte


Weinböhla (rd_de) – Am Samstagmorgen (12.08.2017) ist in Weinböhla (Kreis Meißen) ein Einfamilienhaus explodiert. Eine 55-jährige Bewohnerin wurde schwer verletzt, das Haus stürzte in sich zusammen.

Gegen 6.00 Uhr nahmen Anwohner einen lauten Knall aus einem benachbarten Wohnhaus wahr und setzten einen Notruf ab. Die Leitstelle alarmierte den Rettungsdienst, einen Rettungshubschrauber und die Feuerwehr.

Als die Rettungskräfte am Einsatzort eintrafen, bot sich ihnen folgendes Bild: Durch die gesamte Fassade des Gebäudes zogen sich Risse, an einer Stelle klaffte ein metergroßes Loch. Das Dach war beinah vollständig abgedeckt. Trümmerteile bedeckten den Boden um das Haus, und die Fenster eines in der Nähe abgestellten Pkw waren zerstört.

Ersthelfer retteten eine 55-Jährige mit schweren Verletzungen aus dem Obergeschoss. Nachdem die Kräfte die Frau stabilisiert hatten, transportierte die Besatzung des Rettungshubschraubers sie in ein Krankenhaus.

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Ihre 78-jährige Mutter hatte sich zum Zeitpunkt der Explosion im Erdgeschoss befunden und aus eigener Kraft aus dem Gebäude retten können. Sie blieb unverletzt.

Um das Haus vor dem Einsturz zu bewahren, wurde das Technische Hilfswerk (THW) alarmiert. Doch trotz Sicherungsmaßnahmen stürzte das Gebäude am Nachmittag in sich zusammen.

Erst am vergangenen Dienstag (08.08.2017) war es in Hildesheim zu einer Explosion eines Einfamilienhauses gekommen, wobei eine 53-jährige Bewohnerin schwer verletzt wurde. Grund dafür war laut Polizei eine Gasexplosion.

Medienberichten zufolge verfügte das Gebäude in Weinböhla aber nicht über einen Gasanschluss. Bericht vom MDR Sachsen (13.08.2017): „Einfamilienhaus in Weinböhla stürzt nach Explosion ein

(14.08.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?