Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt


Jork (rd.de) – Bei einem Verkehrsunfall in York (Kreis Stade) erlitt ein 25-jähriger Motorradfahrer am Donnerstag (17.03.2016) schwere Verletzungen.

Rettungsdienst_Motorrad_Unfall_RTH

Vermutlich wurde das Motorrad durch einen abbiegenden Pkw übersehen. Der 25-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er prallte frontal in die Beifahrerseite des Pkw.

Nach dem Unfall übernahmen mehrere Ersthelfer sofort die Versorgung des Verunglückten und alarmierten den Rettungsdienst. Die Rettungsfachkräfte, eine Notärztin und der Notarzt des Rettungshubschraubers „Christoph 29“ stabilisierten den Mann soweit, dass er transportfähig war. Anschließend musste der Patient mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Hamburger Klinik geflogen werden.

Rettungsdienst_Motorrad_Unfall_RTH_II

Die 51-jährige Fahrerin des Pkw sowie eine 21-jährige Beifahrerin erlitten einen Schock, blieben ansonsten aber unverletzt.  Viele Schaulustige beobachteten die Rettungsarbeiten. Die Polizei musste diese mehrfach auffordern, nicht zu dicht an die Unfallstelle heranzutreten und die Rettungsarbeiten zu behindern. Des Weiteren ignorierten auch mehrere Autofahrer die Absperrungen der Polizei und versuchten, durch die Unfallstelle zu fahren. Konsequenzen dieser Vergehen wurden durch die Polizei nicht bekanntgegeben.

(18.03.2016)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?