Polizist rettet autistischen Jugendlichen vorm Ertrinken


Breisach am Rhein (rd_de) – Ein Polizist hat am Sonntag (11.06.2017) in Breisach (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) einen 15-jährigen Autisten vor dem Ertrinken gerettet.

Die Mutter des Jugendlichen setzte einen Notruf ab, nachdem ihr Sohn von zu Hause weggelaufen und nicht wieder auftaucht war. Die Polizei leitete daraufhin eine Suchaktion ein. Wenig später meldete sich ein Augenzeuge bei den Beamten, weil er ein Kind im Schwanenweiher beobachtet hatte. Die Leitstelle alarmierte Rettungsdienst mit Notarzt.

Als die Einsatzkräfte am See eintrafen, sahen sie darin den gesuchten Jungen. Die Polizeibeamten versuchten vom Ufer aus, den 15-Jährigen zu überreden, an Land zu kommen. Doch stattdessen schwamm er in die Mitte des Weihers.

Einer der Polizisten sprang ins Wasser und näherte sich dem Jungen. Er schaffte es, den Jugendlichen davon zu überzeugen, an Land zu schwimmen.

Kräfte des Rettungsdienstes übernahmen die Erstversorgung des Kindes. Ein Notarzt stellte eine leichte Unterkühlung fest.

(13.06.2017; Symbolfoto: M. Rüffer)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?