Ergebnislose Suche in der Lenne


Iserlohn (ots) – Nach der Anforderung zahlreicher Rettungskräfte durch die Polizei wurde am Freitagabend (05.02.2016) gegen 22:40 Uhr in Iserlohn die Alarmstufe „TH 1, Person im Wasser“ ausgelöst.

Die Feuerwehr Iserlohn rückte mit dem Löschzug der Berufsfeuerwehr, einem Rettungsboot und den Löschgruppen Letmathe sowie Oestrich zum Lenne-Damm aus. Ein Rettungswagen und ein Notarzt kamen von der Feuerwehr Hemer zur Unterstützung hinzu.

Der Alarm erfolgte im Rahmen einer Personensuche, die die Polizei durchführte und hierfür unter anderem einen Hubschrauber einsetzte. Um das Ufer der Lenne abzusuchen, forderten die Beamten Kräfte der Feuerwehr an.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr besetzten die Brücken in Fließrichtung Hagen, um das Gewässer und das Ufer auszuleuchten. Das Rettungsboot der Feuerwehr konnte über eine Slipanlage zu Wasser gelassen werden. Die Einsatzkräfte suchten vom Boot aus das Ufer mit einer Wärmebildkamera ab. Auf Grund der hohen Strömungsgeschwindigkeit des Flusses war es allerdings nicht möglich, alle Abschnitte der Lenne in diesem Bereich zu befahren. Deshalb setzte man an diesen Stellen Rettungshunde der Einheit „Rettungshunde-Ortungstechnik“ ein. Die Hunde suchten weite Teile des Ufers ab.

Parallel zu den Maßnahmen auf Iserlohner Seite war die Feuerwehr Hagen ab der Stadtgrenze ebenfalls mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Auch die Strömungsretter der Feuerwehr Hagen standen in Bereitschaft.

Alle Maßnahmen blieben jedoch ohne Erfolg. Die vermisste Person konnte nicht gefunden werden.

(08.02.2016; Fotos: BF Iserlohn)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?