Flugzeugabsturz am Bodensee


Konstanz (rd_de) – Zwei Personen sind am Dienstag (08.08.2017) mit einem einmotorigen Geschäftsflugzeug am Bodensee abgestürzt. DLRG, Feuerwehr, THW und Polizei haben nach dem Wrack gesucht. Die Personen haben den Absturz laut Polizei nicht überlebt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei startete das Flugzeug um zirka 11.30 Uhr vom Flughafen Zürich. Bei dem Piloten handele es sich um einen 74-jährigen Schweizer. Die Identität des zweiten Besatzungsmitgliedes ist noch unbekannt. Gegen 12.00 Uhr sahen Medienberichten zufolge mehrere Augenzeugen, wie die Maschine senkrecht in den Bodensee vor der Insel Mainau stürzte.

Mehrere Notrufe gingen daraufhin in der Leitstelle ein. Die Integrierte Leitstelle alarmierte DLRG und Feuerwehr unter dem Stichwort „Wasserrettung“. Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war das Flugzeug bereits gesunken.

Daher bildeten die Kräfte Suchketten mit Booten und fuhren das Gebiet ab. An der Absturzstelle beträgt die Wassertiefe etwa 60 Meter. Im Laufe des Tages konnte das Wrack lokalisiert werden. Ein Feuerwehrsprecher bestätigte, dass Leichenteile gefunden wurden. Auf Grund schlechter Witterungsbedingungen wurde die Bergung am Dienstag abgebrochen.

Bei der Maschine handelt es sich um eine „Piper Malibu“ mit sechs Sitzen.

(09.08.2017; Foto: Feuerwehr Konstanz)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?