Explosion in Minden: 16 verletzte Einsatzkräfte


Minden (rd_de) – Durch die Explosion einer Motoryacht sind am Dienstagabend (11.07.2017) in Minden 16 Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr verletzt worden. MANV-Alarm wurde ausgelöst.

Auf der Yacht im Hahlener Hafen entdeckten Augenzeugen Rauch und setzten einen Notruf ab. Die Leitstelle alarmierte um 22.23 Uhr daraufhin zwei Löschzüge der Feuerwehr. Als die Kräfte eintrafen, drang weißer Qualm aus dem Schiff.

Zwei Feuerwehrmänner betraten die Yacht, um die Lage zu erkunden. Plötzlich explodierte das Boot. Die Druckwelle schleuderte die Männer von Bord und das Boot hob sich aus dem Wasser.

16 Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei wurden durch die Explosion verletzt. Drei davon schwer. Die Feuerwehrleute reanimierten einen ihrer Kameraden. Währenddessen löste der Disponent der Leitstelle MANV-Alarm aus und forderte mehrere RTW und NEF sowie die Tauchergruppe der Feuerwehr Petershagen und einen Polizeihubschrauber nach.

Als die Kräfte des Rettungsdienstes eintrafen, übernahmen sie die medizinische Versorgung der Verletzten und brachten sie anschließend in Krankenhäuser. Die drei Schwerverletzten wurden operiert.

Der Polizeisprecher der zuständigen Wasserschutzpolizei Duisburg berichtete gegenüber dem Rettungs-Magazin: „Der reanimierte Feuerwehrmann schwebt derzeit nicht mehr in Lebensgefahr“.

Die Explosion zerstörte einen im Hafen geparkten Pkw und beschädigte mehrere Boote. Der Schaden beträgt etwa 500.000 Euro.

(12.07.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?