Kleinkind stirbt an schweren Verbrennungen


Leiferde (rd.de) – Bei einem Wohnungsbrand in Leiferde (Kreis Gifhorn) sind am Sonntagmorgen (31.01.2016) fünf Personen verletzt worden.

Einsatz für den Rettungsdienst. Symbolfoto: Preuschoff

Einsatz für den Rettungsdienst. Symbolfoto: Preuschoff

Wie die Polizei mitteilt, meldeten Nachbarn der betroffenen Wohnung gegen 9.00 Uhr den Brand. Eine 23-jährige Bewohnerin konnte sich über ein Vordach in Sicherheit bringen. Nachbarn retteten sie über eine Gartenleiter. Ihr 21 Jahre alter Bruder war zusammen mit einem vier Wochen alten Jungen auf das Dach des Hauses geklettert. Beide rettete die Feuerwehr über Steckleitern.

Zwei Kleinkinder hielten sich noch in einem Zimmer der Brandwohnung auf. Die Feuerwehr konnte das eineinhalbjährige Mädchen und den zweijährigen Jungen aus dem Gebäude retten. Sie hatten bereits schwere Rauchgas- und Brandverletzungen erlitten.

Der Rettungsdienst übernahm gemeinsam mit einem Notarzt die Versorgung. Auf dem Weg in eine Klinik starb das Mädchen im Rettungswagen. Ein Rettungshubschrauber flog den Jungen in eine Klinik nach Hannover. Das Kind befindet sich weiterhin in akuter Lebensgefahr. Die drei weiteren Personen mussten mit leichten Verletzungen zur ambulanten Versorgung ebenfalls in ein Krankenhaus.

(01.02.2016)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?