Alpspitze: Wanderer stürzt 80 Meter in die Tiefe


Garmisch-Partenkirchen (rd_de) – Ein Wanderer hat sich am Sonntag (13.08.2017) auf dem Weg zur Alpspitze (Wettersteingebirge) verstiegen und ist 80 Meter in die Tiefe gestürzt.

Zwei Wanderer waren durch das Oberkar unterwegs zur Alpspitze. Sie kamen dabei vom Weg ab und setzten die Wanderung über unwegsames und felsiges Terrain fort. Plötzlich rutschte einer der Beiden ab. Er strauchelte und fiel etwa 80 Meter in die Tiefe.

Eine Wandergruppe bemerkte den Unfall. Mitglieder der Gruppe kletterten zu dem 27-Jährigen und begannen mit der Reanimation. Zudem setzten sie einen Notruf ab und hielten den unverletzten Wanderer davon ab, zu seinem Begleiter zu gelangen.

Die Integrierte Leitstelle Oberland alarmierte die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen. Zusammen mit der Crew des Rettungshubschraubers „RK-2“ der Station Reutte (Österreich) flogen die Retter zur Einsatzstelle.

Als die Besatzung des Hubschraubers eintraf, konnte der Notarzt nur noch den Tod des 27-Jährigen feststellen. Die Einsatzkräfte nahmen den zweiten Wanderer mittels Winde des Hubschraubers auf. Sie flogen ihn ins Tal. Dort übernahm ein Kriseninterventionsteam die Betreuung des unter Schock stehenden Mannes.

(15.08.2017; Foto: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?