Freizeitunfall

Junge bleibt in Drainagerohr stecken

Oktober 21, 2014

München (BF) – Eine aufwendige Rettungsaktion löste ein Junge in München am Samstagnachmittag (18.10.2014) aus, nachdem er in einem Rohr steckengeblieben war. mehr lesen…

Rügen: Rettung von unwegsamem Strand

Oktober 10, 2014

Sassnitz (DGzRS) – Die Seenotretter der Station Sassnitz haben am Donnerstag (09.10.2014) eine Urlauberin auf Rügen von der unwegsamen Küste zwischen Binz und Sellin gerettet. mehr lesen…

Skateboard-Fahrer wollte Pkw überholen

September 24, 2014

Bochum (ots) – Im Krankenhaus endete am Montag (22.09.2014) für einen zwölfjährigen Jungen in Bochum der Versuch, mit seinem Skateboard einen Pkw zu überholen. mehr lesen…

Segler verletzt sich vor Fehmarn

September 23, 2014

Heiligenhafen (DGzRS) – Einem schwer verletzten Segler sind die Seenotretter der Station Heiligenhafen am Sonntagnachmittag (21.09.2014) vor Fehmarn zu Hilfe gekommen. mehr lesen…

Passanten werden von Hornissen attackiert

September 23, 2014

Bad Kreuznach (FW) – Mehrere Verletzte forderte ein Zwischenfall in Bad Kreuznach, bei dem am Sonntag (21.09.2014) Spaziergänger von Hornissen angegriffen und mehrfach gestochen wurden. mehr lesen…

Sommer 2014: Weniger Ertrinkungsopfer in Niedersachsen

September 22, 2014

Bad Nenndorf (DLRG) – Mindestens 33 Menschen sind in Niedersachsen bis August 2014 ertrunken, teilte die DLRG am Freitag (19.09.2014) mit. Im letzten Jahr seien es noch 41 Personen gewesen. mehr lesen…

Zwei Schwerverletzte nach Flugzeugabsturz

September 16, 2014

Telgte (ots) – Zwei Männer sind bei einem Flugzeugabsturz am Sonntag (14.9.2014) gegen 18.10 Uhr in Telgte schwer verletzt worden. mehr lesen…

30-Meter-Sturz am Hochstaufen-Jägersteig überlebt

September 15, 2014

Bad Reichenhall (BRK) – Ein 76-jähriger Bergsteiger ist am Donnerstag (11.09.2014) gegen 11.30 Uhr am Hochstaufen-Jägersteig rund 30 Meter tief über Schrofengelände abgestürzt. mehr lesen…

Zwei Bergwanderer tödlich verunglückt

August 26, 2014

Oberstdorf (rd.de) – Im Laufe des Montags (25.08.2014) ereigneten sich bei Oberstdorf in den Allgäuer Alpen zwei tödliche Wanderunfälle. Ein 53-jähriger Mann und eine 72-jährige Frau kamen ums Leben. Die Unfälle passierten im Zeitraum von einigen Stunden ohne direkten Zusammenhang.

Zunächst ereignete sich am Morgen ein Unglück im Bereich des Bockkarkopfes – mit zirka 2.600 Meter Höhe Teil des Hauptkammes der Allgäuer Alpen. Vier Personen waren auf dem unter Wanderern bekannten Heilbronner Weg unterwegs, als ein Mann aus ihren Reihen abstürzte. Der 53-Jährige fiel rund 300 Meter in die Tiefe. Seine Begleiter hatten keine Chance, ihm zu Hilfe zu kommen. Sie setzten ihren Weg fort und wurden von einer Hütte aus mit einem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen. Der Kriseninterventionsdienst der Bergwacht betreute sie.

Die Alpine Einsatzgruppe der Polizei flog mit einem Hubschrauber zur Absturzstelle. Doch für den Urlauber kam jede Hilfe zu spät. Die Beamten flogen ihn nach der Bergung ins Tal.

Der zweite Unfall ereignete sich gegen Mittag auf dem Gleitweg oberhalb des Oytals. Von dem hochalpinen Wanderweg stürzte eine 72-Jährige ab. Sie war mit einer Dreier-Gruppen unterwegs. Die Seniorin erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen. Die beiden Begleiter hatten einen Schock. Sie wurden von der Bergwacht gerettet und ins Tal gebracht. Auch bei diesem Unfall kam die Alpine Einsatzgruppe zum Einsatz. Die Verstorbene wurde mit Unterstützung des Polizeihubschraubers geborgen.

Beide Unfallstellen lagen entlang hochalpiner Wanderwege, deren Nutzung nur “geübten” Bergwanderern empfohlen wird.

Stuttgart: Seniorin von einem Hang gerettet

August 25, 2014

Stuttgart (BF) – Feuerwehr und Rettungsdienst mussten am späten Freitagabend (22.08.2014) im Stuttgarter Stadtbezirk Degerloch eine schwerverletzte Seniorin aus unwegsamem Gelände retten.

Um 23.21 Uhr ging der Notruf in der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst (ILS) ein. Der Disponent alarmierte die Rettungskräfte zum benannten Einsatzort in Degerloch. Die ersten Helfer vor Ort trafen eine 89-jährige Frau an einem Hang an. Sie war nach eigener Auskunft bereits im Laufe des Vormittags abseits der befahrbaren Wege am Hang gestürzt. Die Seniorin hatte schwere Verletzungen erlitten und war stark unterkühlt.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen und des unwegsamen Geländes rückten eine Notärztin und weitere Kräfte der Feuerwehr zur Transportunterstützung nach. Außerdem wurde die Höhenrettungsgruppe alarmiert.

Die Feuerwehr leuchtete den Einsatzort aus, während die Notärztin gemeinsam mit den Rettungsdienstkräften mit der Versorgung der Patientin begann. Anschließend wurde die Seniorin in einer Schleifkorbtrage gelagert. Die Höhenrettungsgruppe installierte eine sogenannte “Seilbahn”, um die Patientin sicher aus dem steilen Gelände retten zu können. Die schwierigen Rettungsmaßnahmen dauerten zirka 90 Minuten. Der Rettungsdienst transportierte die 89-Jährige anschließend in eine Stuttgarter Klinik.

Im Einsatz waren von der Berufsfeuerwehr der Leitungsdienst, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug, eine Drehleiter, der Gerätewagen Höhenrettung sowie das Kleineinsatzfahrzeug Türöffnung. Rettungsdienstseitig kamen ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungswagen zum Einsatz.

Nächste Seite »