Forschungsprojekte

Jena: erste Professur für Notfallmedizin in Deutschland

Mai 6, 2015

Prof. Dr. Wilhelm Behringer. Foto Uniklinik Jena

Prof. Dr. Wilhelm Behringer. Foto: Uniklinik Jena / privat

Jena (rd.de) – Wie die Uniklinik Jena (UKJ) mitteilte, hat sie deutschlandweit die erste Professur für Notfallmedizin besetzt. Prof. Wilhelm Behringer trat das Amt Anfang April 2015 an und leitet das Zentrum für Notfallmedizin an der Klinik. Zuvor war er mehrere Jahre in Österreich und Abu Dhabi als Leiter verschiedener notfallmedizinischer Abteilungen tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der Erforschung von Kühlmethoden bei Herzstillstand und der kontrollierten Erwärmung des Körpers. mehr lesen…

Wiederbelebung: Brüche häufiger als angenommen

April 28, 2015

Foto: AOK Mediendienst

Foto: AOK Mediendienst

Ljubljana (rd.de) – Eine Studie hat gezeigt, dass Brüche von Rippen und Sternum bei der Wiederbelebung häufiger auftreten als bisher angenommen. Die „Ärzte Zeitung“ beruft sich auf eine Studie, die von 2.148 erwachsenen Patienten die Autopsiedaten verglichen hat. Bei den Verstorbenen wurde eine Herzdruckmassage nach nicht traumatischen Herzstillstand durchgeführt. Danach erlitten Männer wie Frauen durchschnittlich elf Verletzungen des Thoraxskeletts. mehr lesen…

Bayern testet neues Fahrzeug-Design

April 21, 2015

München (rd.de) –  Das Bayrische Rote Kreuz (BRK) teilte mit, dass ab Mai 2015 im Rettungsdienstbereich Nürnberg-Stadt ein neuer Rettungswagen im Einsatz sein wird. Das Besondere: neben den sonst üblichen Verkehrs-Warneinrichtungen weist das Fahrzeug eine auffällige Beklebung in Leuchtrot und Leuchtgelb an den Fahrzeugseiten auf.

mehr lesen…

Katastrophen-Test: in Berlin geht das Licht aus

April 20, 2015

Symbolbild Stromausfall. Alfred Borchard  / pixelio.de

Symbolbild Stromausfall. Alfred Borchard / pixelio.de

Berlin (rd.de)  – So viel ist sicher: kommenden Samstag (25.04.2015) wird es in Berlin zu einem flächendeckenden Stromausfall kommen. Zumindest in einer Simulation, die das Forschungsprojekt “Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen” initiiert. Das Projekt wird vom Bundministerium für Bildung und Forschung gefördert. Erforscht wird, wie die Bevölkerung trotz ausfallender Kommunikationsmittel über die Lageentwicklung informiert werden kann. mehr lesen…

Angioödem: Durchbruch bei der Behandlung

März 11, 2015

Prof. Dr. Thomas Hoffmann und Dr. Jens Greve (von links).

Prof. Dr. Thomas Hoffmann und Dr. Jens Greve (von links).

Ulm (idw) – Ein Forschungserfolg, der potentiell Leben retten kann, ist der Arbeitsgruppe „Angioödem“ der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Ulm gemeinsam mit der Technischen Universität München gelungen. Die Forschern gelang ein Durchbruch bei der Behandlung der lebensbedrohlichen Arzneimittelreaktion, die unbehandelt zum Tod durch Ersticken führen kann. mehr lesen…

Testflug mit Defikopter in Köln

Februar 24, 2015

Köln (pm) – In Köln fand kürzlich der Testflug eines Multikopters statt, der einen Defibrillator an einen fiktiven Notfallort bringen sollte. Der Versuch mit dem so genannten „Defikopter“ erfolgte im Rahmen eines internationalen Projekts, an dem sich auch das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt. mehr lesen…

Auszeichnung für BRK-Projekt „Telematik II“

Juli 21, 2014

Berlin/München (BRK) – Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) hat mit seinem Projekt „Telematik II – Elektronische Patientendatenerfassung“ nun auch internationale Anerkennung gefunden. mehr lesen…

Forschungspreis der DRF Stiftung Luftrettung verliehen

Mai 26, 2014

Dr. Hans Jörg Eyrich, Prof. Dr. Erik Popp,  Preisträger Dr. Christian Kleber, Prof. Dr. André Gries (v. li.). Foto: DRF Luftrettung

Dr. Hans Jörg Eyrich, Prof. Dr. Erik Popp, Preisträger Dr. Christian Kleber, Prof. Dr. André Gries (v. li.). Foto: DRF Luftrettung

Filderstadt (DRF) – Die DRF Stiftung Luftrettung hat zum 3. Mal einen Forschungspreis zur Förderung des notfallmedizinischen Fachaustausches vergeben. mehr lesen…

DGAI ruft zur Teilnahme an europäischer Studie auf

Mai 22, 2014

Nürnberg (DGAI) – Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) ruft unter anderem Rettungsdienste zur Teilnahme an einer europäischen Studie auf. mehr lesen…

Neues zur Strahlungsgefahr bei Digitalfunk

Februar 18, 2014

Bremen (rd.de) – Ist die Funkstrahlung des Digitalfunks gesundheitsgefährdend? Diese Frage wird seit Beginn der Planungen zum Digitalfunk bei den BOS (Behörden mit Sicherheitsaufgaben) gestellt.

In einer Studie gibt das Bundesamt für Strahlenschutz den Hinweis, dass es bei typischen Einsätzen mit TETRA-Funkgeräten im BOS-Netz nicht zu Überschreitungen der geltenden Grenzwerte käme. Als typischer Einsatz wird die reine Sprach- und SDS-Übertragung ohne Kanalbündelung bei 0,25 W mittlerer Sendeleistung definiert. Aufgrund dieser Erkenntnis gäbe es keinen Anlass, die Nutzung von digitalen Handfunkgeräten (HRT=Handheld Radio Terminal) einzuschränken.

Ein aktueller Beitrag auf feuerwehrmagazin.de:

Weitere Artikel auf rettungsdienst.de:

Nächste Seite »