Arbeitsunfälle

Arbeiter zieht sich schwere Verbrennungen zu

November 10, 2014

Oldenburg (pol) – Ein 45-jähriger Mann zog sich am Donnerstag (06.11.2014) in Oldenburg bei Arbeiten an einer Zisterne schwere Verbrennungen zu. mehr lesen…

Arbeitsunfall in Trinkwasserhochbehälter

November 5, 2014

Offenbach (BF) – Aus einem Trinkwasserhochbehälter, der zurzeit saniert wird, mussten Feuerwehr und Rettungsdienst Offenbach am Montag (03.11.2014) gegen 11:50 Uhr einen schwer verletzten Arbeiter retten. mehr lesen…

Vogelsand löste Großeinsatz aus

Oktober 30, 2014

Köln (BF) – Nachdem Mitarbeiter eines Kaufhauses in der Kölner Innenstadt einen Briefumschlag mit verdächtigem Inhalt geöffnet hatten, wurden am Dienstag (28.10.2014) umgehend Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert. mehr lesen…

Schwabach: Zwei Verletzte nach Verpuffung

Oktober 23, 2014

Schwabach (ots) – In einem Gewerbebetrieb im Schwabacher Stadtteil Nasbach kam es am Mittwochvormittag (22.10.2014) zu einer Verpuffung, durch die zwei Frauen verletzt wurden. mehr lesen…

„Person verschüttet“: zweimal in nur zwei Stunden

Oktober 17, 2014

Hamburg (BF) – Gleich zweimal in weniger als zwei Stunden wurden am Mittwoch (15.10.2014) Einsatzkräfte in Hamburg mit dem Stichwort „Person verschüttet“ alarmiert. mehr lesen…

Berlin: Höhenretter befreien drei Verletzte

Oktober 3, 2014

Berlin (BF) – Höhenretter der Berliner Feuerwehr haben am Dienstag (30.09.2014) in Tegel drei verletzte Personen aus einem Reinigungsturm gerettet. mehr lesen…

Vier Verletzte bei Explosion an Erdölbohrstelle

September 25, 2014

Osterbrock (ots) – An einer Erdölbohrstelle in Osterbrock ereignete sich am Dienstagabend (23.09.2014) ein Betriebsunfall, bei dem vier Arbeiter schwer verletzt wurden. mehr lesen…

Hamburg: Arbeiter stürzt in Stahlrohr

September 4, 2014

Hamburg (BF) – Mit einer Pfählungsverletzung musste in Hamburg am Dienstagvormittag (02.09.2014) ein Arbeiter ins Krankenhaus gebracht werden. mehr lesen…

Ludwigsburg: Akrobaten verletzen sich bei Absturz in Zirkus schwer

August 29, 2014

Ludwigsburg (pol) – Zu einem tragischen Unglück kam es am Donnerstagabend (29.08.2014) bei einer Zirkusvorstellung in Ludwigsburg. Zwei Luftakrobaten stürzten während ihrer Vorführung ab und verletzten sich schwer.

Die 31-jährige Artistin und ihr 38 Jahre alter Kollege führten zunächst jeder an einem Textilband in etwa sechs Metern Höhe ihre Künste vor. Während der Show ließ die 31-Jährige planmäßig ihr Band los, um gemeinsam mit ihrem Partner an dessen Band weitere akrobatische Elemente vorzuführen. Doch dieses Band riss und die Artisten stürzten zu Boden. Ersthelfer und Sanitätsdienst eilten den Verunglückten zur Hilfe. Das Zirkuszelt wurde geräumt.

Die Künstler mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden. Noch am Abend ordnete die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachten durch die zuständige Berufsgenossenschaft an. Nach ersten Ermittlungen deutet jedoch alles auf einen Unfall hin.

Köln: Baukran stürzt auf Wohnhäuser

August 29, 2014

Köln (rd.de) – In der Nacht zu Freitag (29.08.2014) stürzte im Köln-Marienburg ein Baukran auf zwei Mehrfamilienhäuser gestürzt. Wie durch ein Wunder wurde nur ein Bewohner verletzt. Die Feuerwehr rettete vier weitere Personen über eine Drehleiter aus den Gebäuden.

Gegen 1 Uhr ereignete sich das Unglück im Kölner Stadtteil Marienburg, im Süden der Rheinmetropole. Ein zirka 40 Meter hoher Baukran stürzte nach links um und auf zwei miteinander verbundene Wohnhäuser. Durch den Aufprall wurde der Dachstuhl und die Giebelfassade des äußeren Gebäudes zerstört. Teile des Krans hingen im Dachgeschoss des Hauses. Ein 34-jähriger Bewohner einer Dachwohnung wurde durch den Einsturz unter Trümmerteilen begraben und verletzt. Er hatte großes Glück, zog sich keine lebensgefährlichen Verletzungen zu. Kräfte der Feuerwehr retteten ihn über eine Drehleiter.

Auch vier weitere Bewohner und einen Hund brachten sie über die Drehleiter in Sicherheit. Denn das Treppenhaus war teilweise zerstört und einsturzgefährdet.

Die Personen wurden zunächst im Rettungsbus der Kölner Feuerwehr versorgt. Das eine Gebäude ist nicht bewohnbar. Rund um die Unglücksstelle haben Polizei und Feuerwehr weiträumige Absperrungen errichtet. Vor Ort ermittelt die Kölner Kriminalpolizei seit den frühen Morgenstunden die Einsturzursache. Statiker prüfen die Beschaffenheit der beschädigten Gebäude.

Nächste Seite »