Sachsen-Anhalt

Arbeiter auf Autobahn 2 getötet

Juni 27, 2014

Magdeburg (rd.de) – In der Nacht zu Freitag (27.06.2014) wurde ein Arbeiter auf der Autobahn 2 bei Magdeburg getötet. Er saß gemeinsam mit einem Kollegen in einem Fahrzeug der Autobahnmeisterei, als ein Lkw es erfasste. Der Mann starb am Unfallort, ein Kollege erlitt schwere Verletzungen.

Der 35-jährige Magdeburger war gerade dabei, mit seinen Kollegen eine Nachtbaustelle zu räumen. Ein Lkw-Fahrer hatte die Baustelle übersehen. und raste in das Fahrzeug der Autobahnmeisterei. Davon geht die Polizei nach ersten Ermittlungen aus.

Ersthelfer kümmerten sich um ihn, wenige Minuten später traf der Rettungsdienst ein. Doch für den Magdeburger kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch auf der Autobahn. Sein Kollege, der sich mit im Fahrzeug befand, musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Für den Rettungseinsatz in den frühen Morgenstunden wurde die Autobahn 2 stundenlang gesperrt.

Mehr Todesfälle an Länderspiel-Tagen?

Juni 10, 2014

Halle/Düsseldorf (idw) – Fußball lebt von Emotionen, die mitunter dem Herzkreislaufsystem des Fans einiges abverlangen. Das wird auch während der Fußballweltmeisterschaft so sein. Bei aller Vorfreude stellt sich die Frage nach den gesundheitlichen Folgen solcher Länderspiele. In letzter Konsequenz könnten solche Tage eine Zunahme von Todesfällen durch Herzinfarkte oder Verkehrsunfälle bewirken. mehr lesen…

Wie Roboter Menschenleben retten

April 22, 2014

RoboCup_TH_NuernbergNürnberg (idw) – Einsturzgefährdete Gebäude, Feuer und radioaktive Strahlung: Faktoren, die Rettungskräfte bei der Suche nach Verletzten oder Vermissten an ihre Grenzen bringen. Roboter könnten in Zukunft die Helfer unterstützen. Das Team „AutonOHM“ der Technischen Hochschule Nürnberg zum Beispiel entwickelt schon seit drei Jahren derartige Roboter. mehr lesen…

Zwei Menschen sterben bei Unfall auf A9

Februar 13, 2014

Osterfeld (rd.de) – Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 9 nahe der Anschlussstelle Naumburg/Osterfeld (Burgenlandkreis) verloren am Mittwochnachmittag (12.2.2014) zwei Menschen ihr Leben. Ein 50-Jähriger starb noch am Unfallort. Im Krankenhaus erlag wenig später ein 16-jähriges Mädchen ihren Verletzungen.

Die A9 glich gegen 15:15 Uhr einem Trümmerfeld. Gleich acht Fahrzeuge waren an einem Stauende kollidiert. In den Unfall war auch ein Gefahrguttransporter verwickelt. Ein Pkw ging in flammen auf.

Insgesamt acht Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Rettungsdienst und Feuerwehr rückten mit Großaufgeboten an. Auch drei Rettungshubschrauber flogen zum Unfallort und später die Patienten in umliegende Krankenhäuser. Für den 50-jährigen Mann kam jede Hilfe zu spät, die 16-Jährige konnte mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Doch die Ärzte konnten ihr Leben nicht mehr retten.

An der Unglückstelle betreuten Notfallseelsorger Augenzeugen, Unfallbeteiligte und Einsatzkräfte. Ermittlungen zum genauen Unfallhergang hatte die Autobahnpolizei umgehend aufgenommen.

Mann durch Bullen schwer verletzt

November 14, 2013

Dreitzsch (pol) – Schwere Verletzungen erlitt ein Mann am Dienstagnachmittag (12.11.2013) in Dreitzsch (Saale-Orla-Kreis), als er durch einen Bullen auf die Hörner genommen wurde. mehr lesen…

Halten Kassen Geld für Wasser- und Bergwacht zurück?

August 28, 2013

Halle (ots) – In Sachsen-Anhalt leiden Wasser- und Bergretter noch immer unter einer miserablen Finanzierung. Das berichtete die in Halle erscheinende „Mitteldeutsche Zeitung“ (MZ) in ihrer Ausgabe vom 20.08.2013. mehr lesen…

“Christoph 36″ mit Digitalfunk

August 7, 2013

Magdeburg (DRF) – Der Magdeburger Rettungshubschrauber “Christoph 36″ hat ab sofort Digitalfunk an Bord. Das gab die DRF Luftrettung am Mittwoch (07.08.2013) bekannt. Die neue Technik löst den bisherigen Analogfunk ab. mehr lesen…

Hochwasser: Vorsichtiger Optimismus

Juni 14, 2013

Bremen (rd.de) – Bundesweit befanden sich nach Informationen der DLRG am Donnerstag (13.06.2013) immer noch rund 103.000 Kräfte im Einsatz gegen das Hochwasser. Die Lage im Oberlauf der Elbe bis Dessau scheint sich allerdings zu entspannen. Auch in Magdeburg stabilisiert sich die Situation langsam. Unverändert kritisch ist dagegen die Lage entlang der Elbe in Norddeutschland. mehr lesen…

Hochwasser: Jetzt trifft es den Norden

Juni 11, 2013

Bremen (rd.de) – Tausende von Helfern sind weiterhin im Einsatz, um der Hochwasserwelle Herr zu werden. Während in Süddeutschland an vielen Stellen die Aufräumarbeiten beginnen, verstärken im Norden die Einsatzkräfte die Deiche. Die Lage ändert sich fast stündlich. mehr lesen…

Hochwasser: Hilfe quer durch ganz Deutschland

Juni 5, 2013

Bremen (rd.de) – Während DLRG, Wasserwacht, Feuerwehren und Technisches Hilfswerk an vorderster Front gegen das Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland kämpfen, rollt im Hintergrund eine logistische Hilfswelle an. Quer durch die gesamte Bundesrepublik werden Kräfte und Material verlegt, um dem Hochwasser Herr zu werden. mehr lesen…

Nächste Seite »