Nordrhein-Westfalen

Group Alarm pro für ASB Köln

September 2, 2014

Köln (pm) – Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Köln hat sich für die webbasierten Alarmierungs- und Mobilisierungsservice Group Alarm pro von Cubos Internet entschieden. mehr lesen…

Köln: Baukran stürzt auf Wohnhaus

September 1, 2014

Köln (BF) – Ein Baukran ist in der Nacht zu Freitag (29.08.2014) auf ein Wohnhaus in Köln-Marienburg gestürzt. mehr lesen…

Köln: Baukran stürzt auf Wohnhäuser

August 29, 2014

Köln (rd.de) – In der Nacht zu Freitag (29.08.2014) stürzte im Köln-Marienburg ein Baukran auf zwei Mehrfamilienhäuser gestürzt. Wie durch ein Wunder wurde nur ein Bewohner verletzt. Die Feuerwehr rettete vier weitere Personen über eine Drehleiter aus den Gebäuden.

Gegen 1 Uhr ereignete sich das Unglück im Kölner Stadtteil Marienburg, im Süden der Rheinmetropole. Ein zirka 40 Meter hoher Baukran stürzte nach links um und auf zwei miteinander verbundene Wohnhäuser. Durch den Aufprall wurde der Dachstuhl und die Giebelfassade des äußeren Gebäudes zerstört. Teile des Krans hingen im Dachgeschoss des Hauses. Ein 34-jähriger Bewohner einer Dachwohnung wurde durch den Einsturz unter Trümmerteilen begraben und verletzt. Er hatte großes Glück, zog sich keine lebensgefährlichen Verletzungen zu. Kräfte der Feuerwehr retteten ihn über eine Drehleiter.

Auch vier weitere Bewohner und einen Hund brachten sie über die Drehleiter in Sicherheit. Denn das Treppenhaus war teilweise zerstört und einsturzgefährdet.

Die Personen wurden zunächst im Rettungsbus der Kölner Feuerwehr versorgt. Das eine Gebäude ist nicht bewohnbar. Rund um die Unglücksstelle haben Polizei und Feuerwehr weiträumige Absperrungen errichtet. Vor Ort ermittelt die Kölner Kriminalpolizei seit den frühen Morgenstunden die Einsturzursache. Statiker prüfen die Beschaffenheit der beschädigten Gebäude.

Feuerwehr rettet Bewohner bei Dachstuhlbrand in Dortmund

August 28, 2014

Dortmund (BF) – Im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck entwickelte sich am Dienstagnachmittag (26.08.2014) ein Feuer in einem Reihenhaus zu einem Dachstuhlbrand. Der Hausbewohner wurde verletzt. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit einem massiven Löschangriff.

Ein Anwohner meldete gegen 14 Uhr per Notruf den Dachstuhlbrand an einem Reihenhaus. Als die Feuerwehr eintraf, ging ein Atemschutztrupp sofort in das Gebäude vor, um den 59-jährigen Bewohner aus dem Brandobjekt ins Freie zu retten. Der Mann wurde aufgrund des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung von einer Notärztin untersucht und kam kurz darauf zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Noch während die Feuerwehr die weiteren Löschmaßnahmen einleitete, zerstörte das Feuer die Glasscheiben im Dachgeschoss. Flammen und Rauch schlugen aus den Fenstern. Die Einsatzkräfte bekämpften mit insgesamt sechs Trupps den Brand im Innen- und Außenangriff. Zeitgleich räumten weitere Feuerwehrleute die beiden benachbarten Reihenhäuser geräumt.

Um den Brand vollständig zu löschen, mussten im Inneren die Decke und von außen die Dachhaut geöffnet werden. Im Einsatz befanden sich etwa 50 Kräfte des Rettungsdienstes, von den Berufsfeuerwehrwachen 4 in Hörde und 3 in Neuasseln sowie von den freiwilligen Löschzügen Aplerbeck und Berghofen.

Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Einen Tag später, am Mittwoch, wurde die Dortmunder Feuerwehr gegen 15.20 Uhr zu einem Wohnungsbrand in Stadtbezirk Innenstadt-West alarmiert. Ein Anwohner war durch einen ausgelösten Rauchwarnmelder auf Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, war die betroffene Wohnung im ersten Obergeschoss bereits vollständig verraucht. Ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer in der Küche schnell ablöschen. Außerdem verhinderte den Feuerwehr druch den Einsatz eines mobilen Rauchverschluss die Ausbreitung des Brandrauches.

Die Brandwohnung wurde abschließend mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Die frühzeitige Alarmierung durch die Rauchwarnmelder konnte nach Angaben der Feuerwehr den Ausbruch des Brandes zwar nicht mehr verhindern, jedoch die Eintreffzeit der Kräfte und damit die Schadenshöhe deutlich reduzieren. 20 Beamte der Berufsfeuerwehr waren vor Ort.

12-Jähriger verletzt sich beim Kite-Sport

August 21, 2014

Duisburg (ots) – Schwere Verletzungen zog sich ein zwölfjähriger Junge am Dienstag (19.08.2014) in Duisburg-Walsum zu, als er einen Lenkdrachen steigen ließ. mehr lesen…

Bei Verladearbeiten eingeklemmt

August 20, 2014

Düsseldorf (BF) – Bei Verladearbeiten an einem Lkw ist am Monatgabend (18.08.2014) ein Arbeiter in Düsseldorf von einem elektrischen Hubwagen mit beiden Beinen an der Laderampe eingeklemmt worden. mehr lesen…

Gütersloh: Gute Erfahrungen mit der Notfallkarte

August 19, 2014

Notfallkarte GueterslohGütersloh (PM GT) – Verschiedene Städte und Gemeinden im Kreis Gütersloh haben vor Jahren begonnen, eine so genannte Notfallkarte für den Rettungsdienst an die Bevölkerung auszugeben. Die Erfahrungen scheinen positiv zu sein. Zur Nachahmung empfohlen? mehr lesen…

Stromschlag bei Lampenreparatur

August 18, 2014

Ratingen (ots/FW) – Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei wurden am Mittwochnachmittag (13.08.2014) in Ratingen gegen 16.45 Uhr zu einem Arbeitsunfall auf ein Privatgrundstück gerufen. mehr lesen…

Herdecke: Segelboot gekentert, zwei Schiffbrüchige

August 14, 2014

Die DLRG brachte das Segelboot in den Herdecker Heimathafen. Foto: FW Herdecke

Die DLRG brachte das Segelboot in den Herdecker Heimathafen. Foto: FW Herdecke

Herdecke (ots) – Ein Segelboot kenterte Dienstagnachmittag (12.08.2014) auf dem Harkortsee. mehr lesen…

Brandverletzte beim Freakstock-Festival

August 11, 2014

Borgentreich (ots) – Während des Freakstock-Festivals in Borgentreich bei Höxter ereignete sich am Freitag (08.08.2014) ein Unfall, bei dem sich fünf Personen Verbrennungen zuzogen. mehr lesen…

Nächste Seite »