Nach Unfall: Pkw-Fahrerin in Lebensgefahr


Bornhöved (ots) – Auf der Autobahn A 21 bei Bornhöved (Landkreis Segeberg) verunglückte eine 35-jährige Pkw-Fahrerin am Montagnachmittag (25.02.2013). Sie erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen.

Die 35-jährige aus der Region Barkauer Land  befuhr mit ihrem Renault Scenic die rechte Fahrspur der A 21 in nördliche Richtung. Es war 13:52 Uhr, als sie mit ihrem Pkw aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab kam und auf die abgesenkte Außenschutzplanke geriet. Der Renault hob sich an und prallte gegen ein Verkehrsschild, durchschlug dieses und kam in der dahinter befindlichen Lärmschutzwand zum Stehen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw stark zertört, die Fahrerin in dem Wrack eingeklemmt.

Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr führten die Rettungsmaßnahmen gemeinsam durch. Währenddessen musste die 35-Jährige reanimiert werden. Sie hatte lebensgefährliche, multiple Verletzungen erlitten und wurde in die Uni-Klinik Kiel gebracht.

Während Rettungs- und Bergungsarbeiten sperrte die Polizei die Autobahn für knapp zwei Stunden komplett. Ermittler suchen nach wie vor nach der Ursache des Unglücks. Den Schaden schätzen sie auf rund 20.000 Euro.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?