Zusammenarbeit im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz


Ahrweiler (BBK) – Einen intensiven Erfahrungsaustausch zur interdisziplinären Zusammenarbeit im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz ermöglichte ein Forum in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Bevölkerungsschutz in Ahrweiler (AKNZ).

Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Ressorts Inneres, Gesundheit, Umwelt, Verbraucherschutz und Verteidigung von Bund und Ländern, den Gefahrenabwehrbehörden aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Gäste aus der Schweiz und Österreich kamen in Bad Neuenahr-Ahrweiler zu der Veranstaltung zusammen, die bereits zum zweiten Mal vom BBK organisiert wurde.

In seiner Eröffnung skizzierte Akademieleiter Thomas Mitschke die vor der AKNZ liegenden Aufgaben und Entwicklungen im Bildungsbereich des Bevölkerungsschutzes und äußerte die Erwartung, aus diesem Forum Impulse und Hinweise für die zielgruppengerechte und handlungsorientierte Weiterentwicklung des Bildungsangebotes des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu gewinnen.

Als Vertreter des Landrats des Kreises Ahrweiler hieß Friedhelm Münch die Anwesenden in Bad Neuenahr willkommen und unterstrich die Bedeutung des Fachkongresses für die Region.

In der Veranstaltung unter dem bewusst breit angelegten Jahresmotto „Vorbereitung im Gesundheitlichen Bevölkerungsschutz auf besondere Gefahrenlagen“ wurde die Vielfalt der Aufgaben aufgegriffen. In den Vorträgen der drei Themenblöcke des Plenums wurden die Schnittstellen zwischen den Akteuren aus den verschiedene Ressorts, Organisationen und Fachdiensten aufgezeichnet und die Perspektiven für eine engere Kooperation eröffnet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?