TÜV-Akademie setzt auf Fallsimulation


Neuwied (pr) – Im Rahmen der Ausbildung zum Rettungsassistenten an der TÜV Rheinland Privatschule für den Rettungsdienst wird nun auch eine Ambu-Pflegepuppe mit erweiterten Trainingsmöglichkeiten eingesetzt.
Sinn des Simulators ist es, mit den angehenden Rettungsassistenten auch die Übernahme von schwerst pflegebedürftigen Patienten möglichst realistisch zu üben.

In einzelnen Szenarien bekommen die Schüler vom Pflegepersonal Patienten mit z.B. Tracheostoma, Heimbeatmung, PEG-Sonde, Urin-Katheder sowie zentralem Zugang übergeben. Auch können EKG-Bilder über einen Rhythmussimulator eingespielt werden. Neben der Übernahme von Patienten in einer Pflegeeinrichtung kann somit auch die Übernahme von Patienten auf einer Intensivstation geübt werden.

Da auch Fallsimulation nicht alles ist, werden die angehenden Rettungsassistenten an der Ambu-Pflegepuppe auch auf das Pflegepraktikum vorbereitet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?