Startschuss für Modernisierung der AKNZ


Ahrweiler (BBK) – Der Bund investiert 17 Millionen Euro in die Modernisierung der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neuenahr – Ahrweiler.

Ein drei Meter hoher Basalt-Monolith an der Ramersbacher Straße weist künftig den Weg auf das Gelände der ANKZ. Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), befestigt in feierlichem Rahmen das neue Standortschild der AKNZ an diesem „Eifeler Urgestein“. Damit gibt er den symbolischen Startschuss für ein zirka 17 Millionen Euro umfassendes Modernisierungsprogramm der Akademie.

Die Finanzierung dieser Maßnahmen erfolgt zum Teil aus Mitteln aus dem Konjunkturprogramm II und zum Teil aus Mittel des Förderprogramms für die energetische Sanierung von Bundesbauten des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

„Die nun beginnenden Modernisierungsmaßnahmen setzen deutliche Signale: Zum einen wollen wir in Zukunft unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern Ausbildung, Kongresse und Workshops auf höchstem Niveau und im besten Umfeld anbieten. Zum anderen wollen wir uns auch zum Standort in Bad Neuenahr – Ahrweiler bekennen: Die AKNZ ist in Ahrweiler fest verwurzelt, wir fühlen uns hier zu Hause!“

Höhere Anforderungen an die Ausbildungsqualität und -quantität, der zunehmend internationale Charakter aber auch der bauliche Zustand der Liegenschaft der AKNZ als Bildungseinrichtung des Bundes für Führungskräfte im Zivil- und Katastrophenschutz machen Investitionen größeren Umfanges erforderlich.

Nach gegenwärtiger Planung wird von einer Fertigstellung Ende 2012 ausgegangen. Verantwortlich für die Organisation der Baumaßnahmen ist das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?